Wolken

Sonntag, 23. September 2018
Sonnenaufgang und Wolken

Wenn man zeitig aufsteht und eine Fahrradtour macht, dann kann man auch mal das erleben: (der Valtenberg in der Lausitz):

Fahrradtour nach Weinböhla

Dienstag, 18. September 2018
Fahrradtour nach Weinböhla

Heute musste ich nach Coswig fahren. Daraus hat sich rein zufällig diese Radtour entwickelt. Zunächst geht über den Elberadweg, Niederwartha nach Coswig. Oberhalb von Coswig habe ich mir einen Weg in Richtung Meißen gesucht, und der war gar nicht schlecht. Ich wollte mal nicht den Elberadweg nach Meißen fahren. Auf der Karte habe ich gesehen, dass ich immer unterhalb des Friedewaldes gefahren bin. Der nächste Ort hinter Coswig war Weinböhla, dort habe ich mir den alten Bahnhof angesehen. Über Niederwartha bin ich dann nach Meißen gefahren und weiter über den Elberadweg zurück nach Dresden. War eine ganz lustige Tour mit viel Gegenwind und Sonne. Mal so eine Tour ohne Plan und Navi macht eben auch Spass.

Hier kann man sehen, wie die Natur vertrocknet ist.



Der alte Bahnhof in Weinböhla. 2002 wurde er geschlossen und durch einen neuen Haltepunkt ersetzt. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.



Zwischen Niederau und Meißen gibt es diesen wunderschönen Radweg. Leider endet er in Meißen. Wer durch die Stadt Meißen radeln will, braucht gute Nerven.



Blick vom Radweg in Richtung Gröbern (links) und Mülldeponie Gröbern (rechts). In der Bildmitte ein Baum und mein Fahrrad.



In Meißen bin ich mal nicht über die Stadtbrücke gefahren sondern über die Eisenbahnbrücke. Dabei hatte ich diesen herrlichen Blick auf Albrechtsburg und Dom.



Länge der Tour: 78, 5 Kilometer

Gesamter Aufstieg: 223 Meter
Download: GPX-Datei Dresden - Coswig - Weinböhla -Meißen

Die Stadt Meißen

Dienstag, 11. September 2018
Die Stadt Meißen, Dom und Albrechtsburg

Da ich in der letzten Zeit öfter mit dem Fahrrad in Meißen war, hier noch ein paar Fotos von der Stadt und dem Meißner Dom.















Wanderung von Meißen nach Zadel

Montag, 10. September 2018
Wanderung von Meißen nach Zadel

Das ist eine Wanderung aus dem Wander & Naturführer Dresden und Umgebung (Band 3), erschienen im Berg & Naturverlag Rölke. Es handelt sich um die Wanderung 3, "Durch die Meißner Weinberge - vom Knorrefelsen über Schloss Proschwitz nach Zadel".

Nach Zadel wollte ich schon immer mal mit dem Fahrrad fahren. Die Kirche auf dem Berg ist ja wirklich ein Blickfang. Start für mich war heute Morgen der Elberadweg in Dresden Tolkewitz. Mit dem Fahrrad ist man relativ schnell in Meißen, von mir aus sind das gerade mal 35 Kilometer bis zum Hotel "Knorre", kurz hinter Meißen. Hier beginnt die Wanderung. Eine genaue Beschreibung erspare ich mir, das überlasse ich dem Wanderführer von Peter Rölke. Wer möchte, kann dort nachlesen. Außerdem befindet sich ganz unten ein Download-Link zu meiner GPX-Datei.

Empfehlen kann ich die Wanderung absolut. Wer die Ruhe sucht, hier wird er sie finden. Ich habe auf dem Weg bis nach Zadel nicht einen einzigen Menschen getroffen!! Auch mal schön!! Die Fotos wurden sehr groß eingescannt (2 MB), etwas anderes hätte keinen Sinn ergeben.

Blick auf die Albrechtsburg in Meißen.



Blick auf die Albrechtsburg in Meißen. Gleich rechts neben den beiden Domtürmen sieht man den Sendemast in Wilsdruff.



Proschwitzer Weinreben im Septemder. Das gibt ein gutes Weinjahr.



Schloss Proschwitz. Nach 1990 hatte Dr. Georg Prinz zur Lippe begonnen, die ehemaligen Familienweinberge zurückzukaufen und das Weingut in Zadel wieder zu beleben. Im Jahr 1996 konnte er auch das Schloss seiner Großeltern und den weitläufigen Landschaftspark zurückkaufen und sanierte nach und nach das Anwesen. Der Prinz hält Park und Schloss für Besucher offen. Allerdings wünscht er keine öffentlichen Fotos, so dass ich hier meine Aufnahme vom Schloss nicht verlinke.



Noch einmal die Albrechtsburg in Meißen.



Das Mitte des 19. Jahrhunderts erbaute große Bauerngut, im Krieg teilweise zerstört, zu DDR-Zeiten wieder aufgebaut (jedoch ohne Turm), 2007 von einer Bauunternehmerfamilie aus der Region saniert und wieder aufgebaut. Auch der Turm entstand nach über 68 Jahren neu.



Im September gibt es Pilze.



Hier sieht man von oben die Steinbrüche im Elbtal, im Hintergrund die Kirche in Zehren.



Ein Blick zurück in Richtung Meißen.



Mein Ziel kommt in Sicht. Die Wanderung durch die Weinberge des Prinzen in Richtung Zadel.



Es geht ein letztes Mal durch den Weinberg, dann ist Zadel erreicht.



Die St.-Andreas-Kirche in Zadel.

Die alte St.-Andreas-Kirche Kirche wurde 1841 abgerissen, an ihrer Stelle entstand ein Neubau im neogotischen Stil, der 1842 geweiht wurde. 1842 wurde der Innenraum durch Meißner Malermeister dekoriert. Altarbild und Epitaph stammen noch aus der alten Kirche. Im Turm dieser Kirche ist ein altes sorbenwendisches Kultbild eingebaut, das bei der Einführung des Christentums unter dem ersten Kirchenbau oder in dessen Nähe vergraben wurde. Dieses Götzenbild wird mit den Bamberger Funden verglichen und scheint aus dieser Zeit zu stammen.



Blick in Richtung Orgel.



Der Vierseithof des Weingutes stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde ab 1996 liebevoll saniert. Das sagt der Prinz. Im Hof kann man Wein verkosten. Das habe ich aber nicht gemacht, da ich ja noch 35 Kilometer mit dem Fahrrad zurück fahren musste.



Länge der Tour: 12 Kilometer
Gesamter Anstieg: 180 Meter
Download: GPX-Datei Wanderung Meißen - Zadel

Kreibitzer Gebirge

Freitag, 7. September 2018
Kreibitzer Gebirge (Chřibská)

Das Elbsandsteingebirge ist wirklich ein großes Naturwunder. Hinter dieser wunderschönen Landschaft befindet sich ein zweites ganz großes Naturwunder. Und wer kennt es??







Die nächste Fahrradtour

Freitag, 7. September 2018
Die nächste Fahrradtour

Mal wieder eine gute Idee für eine schöne Fahrradtour und gar nicht weit von Dresden entfernt:




Fahrradtour zum Oberauer Tunnel

Montag, 3. September 2018
Fahrradtour zum Oberauer Tunnel

Ziel meiner heutigen Radtour ist der Obelisk am ehemaligen Eisenbahntunnel in Oberau. Die Strecke habe ich mir teilweise mit Komoot erstellt.

Nach einem Eisenbahntunnel der Tollwitz-Dürrenberger Feldbahn war der Oberauer Tunnel der zweite Eisenbahntunnel Deutschlands, aber der erste Tunnel einer Vollbahn auf dem europäischen Festland überhaupt. Er wurde zwischen 1837 und 1839 an der Bahnstrecke Leipzig–Dresden von Freiberger Bergleuten gebohrt und 1933/1934 aufgeschlitzt. Heute erinnert nur noch ein Obelisk an diesen Meilenstein deutscher Eisenbahngeschichte.
Wikipedia

Fährt man mit dem Zug von Dresden nach Leipzig, ist kurz hinter Oberau der Obelisk auf der Anhöhhe zu sehen. Ich wollte dort schon immer mal mit dem Fahrrad hinfahren. Die Tour ist ausgesprochen schön, man sollte aber unbedingt mit dem Mountainbike fahren, weil es etliche Kilometer durch den Wald und über Wiesen geht.

Start ist Dresden Tolkewitz, das Elbtal liegt im tiefen Nebel. Auch kurz vor Meißen hat sich der Nebel nicht gelegt. Die Meißner Domtürme sind deshalb nicht zu sehen.

 

Auf der anderen Elbseite geht es zurück in Richtung Bosel. Zu sehen ist der kleine Ort Sörnewitz. Auf dem zweiten Foto ist die ehemalige Windmühle und die Kirche in Niederau zu sehen.

 

Die Kirche in Niederau und das alte Wasserschloss in Oberau.
Das Schloss Oberau ist ein im Dorf Oberau, Gemeinde Niederau, in Sachsen in der Nähe von Meißen gelegenes Wasserschloss, das über Jahrhunderte der sächsischen Adelsfamilie von Miltitz gehörte. Das Schloss ist eines der ältesten erhaltenen Wasserschlösser in Sachsen.

 

Die Kirche in Oberau und die Altdeponie Gröbern, von weiten sehr gut sichtbar als markanter Punkt in der Landschaft. Ich möchte nicht wissen, was darunter liegt.

 

Das Ziel meiner Tour, der Obelisk am ehemaligen Tunnel in Oberau. Blick in den aufgeschlitzten Tunnel, die Tiefe beträgt 18 Meter. Möchte mal wissen, wie die Menschen damals gebaut haben.

 

Das nächste Foto habe ich etwas größer eingescannt, damit der Text gut zu lesen ist. Erklärungen muss ich dazu nicht abgeben.



Die Rückfahrt führt durch zwei Wälder: den Friedewald und die Dresdner Heide.
Ein kleiner Tunnel unter der Bahnstrecke Dresden - Berlin und die Gaststätte Buschmühle, gelegen an der Straße von Oberau nach Gohlis.

 

Der kleine Stausee an der Buschmühle und der Wald in der Burggrafenheide (Friedewald).

 

Das Moritzburger Teichgebiet und der Irrsinn auf Deutschen Straßen.

 

Der Stausee in der Dresdner Heide und der Körnerweg in Dresden.

 

Die Strecke kann ich für das Mountainbike wärmstens empfehlen! Zu entdecken gibt es sehr viel, man sollte also Zeit einplanen. Besonders schön natürlich das Jagdschloss in Moritzburg, wovon ich heute leider keine Fotos gemacht habe.

Länge der Tour: 95 Kilometer
Gesamter Anstieg: 500 Meter
Download: GPX-Datei Dresden-Meißen-Oberau-Moritzburg-Dresden