Berühmte Persönlichkeiten Dresdens - 2

Dienstag, 31. Januar 2023
Berühmte Persönlichkeiten Dresdens - 2

Als ich neulich vor der Kreuzkirche stand, viel mir das große Denkmal vor dem Eingang auf. Es handelt sich um Julius Otto, welcher von 1830 bis 1875 Kantor an der Kreuzkirche war. Sein Grab befindet sich auf dem Trinitatisfriedhof.

Ein Denkmal von Gustav Kietz, das Julius Otto zeigte und 1886 vor der Kreuzschule am Georgplatz eingeweiht wurde, wurde 1942 für Kriegszwecke eingeschmolzen. Eine Kopie nach erhaltenen Gipsabdrücken und in der Interpretation von Niklas Klotz steht seit August 2010 auf dem Platz zwischen der Dresdner Kreuzkirche und dem NH-Hotel am Dresdner Altmarkt.
(Wikipedia)

Und da ich heute sowieso zu Fuß unterwegs war, habe ich mir gedacht: besuche doch mal ein paar berühmte Persönlichkeiten der Stadt Dresden.
Das sind auf dem Matthäusfriedhof:

die Gruft von Daniel Pöppelmann in der Matthäuskirche

Andreas Schubert: Bauherr der Göltzschtalbrücke und Erfinder der ersten deutschen Dampflok (Saxonia)

Johann Ludwig Bramsch: deutscher Unternehmer und Fabrikbesitzer (Bramschspirituosen und Hefe)

Das Grab von Kammersänger Peter Schreier befindet sich ebenfalls auf dem Matthäusfriedhof. Da es in privater Pflege ist, habe ich es nicht fotografiert!

Auf dem Alten Katholischen Friedhof:

Das Grab von Carl Maria von Weber (Freund der Waldhörner)

Eduard Kretschmer: Organist an der Hofkirche und Komponist

Balthasar Permoser: Bildhauer des Barock.

Friedrich Schlegel: deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller, Literatur- und Kunstkritiker, Historiker und Altphilologe

Nach der Besichtigung der Friedhöfe habe ich mir das Haus von Andreas Schubert angeschaut, die Frauenkirche besucht und dem Julius Otto-Denkmal an der Kreuzkirche einen Besuch abgestattet. Anschließend ging es auf den Trinitatisfriedhof. Hier habe ich folgende Persönlichkeiten angetroffen:

Alfred Fiedler: deutscher Mediziner und Leiter des Stadtkrankenhauses Dresden

Julius Otto: Kantor der Kreuzkirche und Komponist

Constantin Lipsius: Architekt und Architekturtheoretiker des Historismus. Er war der Planer des Lipsius-Baus.

Prof. Karl Laux: Direktor der Musikhochschule Dresden.

Für Caspar David Friedrich reichte die Zeit nicht mehr aus oder ich habe ihn einfach nicht getroffen.

Gedenktafel an der Matthäuskirche Friedrichstadt
Matthäuskirche Friedrichstadt

 

Grabmal Bramsch
Grabmal Johann Ludwig Bramsch

 

Grabmal Johann Ludwig Bramsch (Tafel)
Grabmal Andreas Schubert

 

Pöppelmanns Grab in der Gruft der Matthäuskirche
Die Wünning-Orgel in der Matthäuskirche

 

Gedenktafel Churfürstliche Menagerie
Hier stand die Bramsch-Spirituosenfabrik

 

Palais des Grafen Marcolini (Krankenhaus Friedrichstadt)
Grabmal von Carl Maria v. Weber (Stein)

 

Grabmal von Carl Maria v. Weber
Der Alte Katholische Friedhof

 

Grabmal Edmund Kretschmer
Denkmal an der Kapelle

 

Balthasar Permoser
Von Balthasar Permoser selbst gestaltet

 

Balthasar Permoser
Grabmal Friedrich v. Schlegel

 

Friedrich v. Schlegel
Gedenktafel Paula Modersohn-Becker

 

Gedenktafel Andreas Schubert
Wohnhaus von Andreas Schubert

 

Dresdner Volkshaus von 1915
Zwinger von Pöppelmann

 

Permoserfiguren am Zwinger

 

Schauspielhaus am Zwinger
Denkmal an der Kreuzkirche für Julius Otto

 

Denkmal an der Kreuzkirche für Julius Otto
Frauenkirche Dresden - Altar und Orgel

 

 

Frauenkirche
Ehemaliges Plattenwerk Johannstadt

 

Ehemaliges Plattenwerk in der Johannstadt heute

 

Die letzten unsanierten Plattenbauten
Ruine der Trinitatiskirche

 

Grabmal Alfred Fiedler
Grabmal Julius Otto

 

Grabmal Constantin Lipsius
Grabmal Prof. Karl Laux

 

Grabmal Carl Schlüter

 

 

Friedhof Tolkewitz

 

Berühmte Persönlichkeiten Dresdens

Mittwoch, 25. Januar 2023
Berühmte Persönlichkeiten Dresdens

Gestern habe ich eine kleine Wanderung über den Tolkewitzer Friedhof gemacht und dabei ein paar berühmte Persönlichkeiten besucht. Welche das waren, kann meiner Liste entnommen werden. Ich bedanke mich ganz herzlich bei dem netten jungen Mann vom Friedhof, der mir eine kleine private Führung geboten hat. Ohne seine Hilfe hätte ich manche Grabstätte nicht gefunden! Grabmale welche noch in privater Pflege sind habe ich nicht fotografiert (z.B. Schauspieler Wolfgang Dehler, Kurt Biedenkopf oder der Dirigent Johannes Winkler - Gewandhausorchester Leipzig)
Anschließend habe ich den Königsheimplatz, das Geburtshaus von Königsheim, das Königsheimdenkmal und den Blasewitzer Waldpark besucht. Die Villa Fliederhof an der Goetheallee ist im Jahre 1979 abgebrannt. Es war Mord und ich weiß, wer es war!!

Claus Köpcke: deutscher Bauingenieur und Wissenschaftler, (Markersbacher Viadukt und Blaues Wunder)

Max Franz Immelmann: Jagdflieger im 1. Weltkrieg ("Adler von Lille").

Siegwart Friedmann: österreichischer Schauspieler, Gründer des Deutschen Theaters in Berlin.

Felix Bondi: deutscher Rechtsanwalt, Notar und Kunstsammler, Mitbegründer des Dresdner Museumsvereins.

Alexander Helphand: organisierte die Reise Lenins im plombierten Wagen durch das Deutsche Reich nach Russland.

Oskar Seyffert: deutscher Maler, Illustrator, Volkskundler und Professor an der Königlichen Kunstgewerbeschule Dresden. Gründer des Museums für Sächsische Volkskunst im Jägerhof.

Grabmal von Hans H. Lindemann sowie Paul Johannes Tietz, gestaltet vom Architekten Bernhard Weyrather.

Erich Ponto: deutscher Schauspieler und Intendant, von 1914 bis 1947 Schauspieler am Staatstheater Dresden - Filme u.a. die Feuerzangenbowle.

Franz Stosch-Sarrasani: deutscher Dressurclown, Gründer und Inhaber des Zirkus Sarrasani.

Emil Donath: Dresdner Unternehmer, erste sächsische Kelterei (Donath's Obstkelterei), später Kelterei Lockwitzgrund.

Georg Heinsius von Mayenburg: deutscher Architekt, (Gartenstadt in Brieske bei Senftenberg).

Otto Friedr. Gussmann: deutscher Maler und Professor der Ornamentik und der architekturbezogenen Malerei, Rektor der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Ewald Bellingrath: deutscher Schiffskonstrukteur und Reeder, Einführung der Kettenschifffahrt auf der Elbe.

August Toepler: Physiker, Direktor des Physikalischen Instituts am Polytechnikum in Dresden.

Felix Schweighofer: österreichischer Schauspieler und Operettensänger, seine Villa steht am Käthe-Kollwitz-Ufer 88.

Arthur Willibald Königsheim: sächsischer Ministerialbeamter, Errichtung des Waldparks Blasewitz.

Friedrich Wilhelm Pfotenhauer: Dresdens erster Oberbürgermeister und Abgeordneter des Sächsischen Landtags.

Grabmal Claus Köpcke
Grabmal Max Franz Immelmann

 

Grabmal Siegwart Friedmann
Grabmal Alexander Helphand

 

Grabmal Felix Bondi
Grabmal Oskar Seyffert

 

Grabmal von Hans H. Lindemann sowie Paul Johannes Tietz
Grabmal Familie Stresemann

 

Grabmal Erich Ponto
Grabmal Sarasani

 

Grabmal Emil Donath
Grabmal Georg Heinsius von Mayenburg

 

Grabmal Otto Friedr. Gussmann
Die größte Grabanlage auf dem Friedhof

 

 

Grabmal Familie Kliemt
Grabmal Ewald Bellingrath

 

Grabmal August Toepler
Grabmal Arthur Willibald Königsheim

 

Grabmal Friedrich Wilhelm Pfotenhauer

 

 

Grabmal Felix Schweighofer

 

 

 

 

 

 

 

Denkmal A. W. Königsheim im Waldpark Blasewitz
Rachmaninoff in der Villa "Fliederhof"

 

Neue "Villa Fliederhof"

 

Wohnhaus von Arthur Willibald Königsheim

 

Europabrunnen mit der Bronzefigurengruppe Europa auf dem Stier

 

Brunnenanlage von Bildhauer Georg Wrba

 

Waldpark Blasewitz

 

Blaues Wunder (Claus Köpcke)

 

Länge der Tour: reichlich 15 Kilometer
Eine Karte gibt es nicht, der Verlauf kann aus den Straßennamen entnommen werden.

Zweite Wanderung nach Großenhain

Dienstag, 10. Januar 2023
Zweite Wanderung nach Großenhain

Ich hatte gestern keinen Plan für eine Wanderung und bin deshalb erst einmal losgewandert. Ziel war entweder Frauenstein, Neustadt, Sebnitz oder Großenhain. Aus Bequemlichkeit (Zugrückfahrt) ist es dann Großenhain geworden. Das ist bereits meine zweite Wanderung nach Großenhain, weshalb ich sie hier nicht weiter beschreiben werde.

Am Elberadweg
Stau an der Stauffenbergallee

 

Millitärhistorisches Museum

 

Festspielhaus Hellerau

 

 

 

 

Moritzburg

 

 

 

Kirche in Steinberg

 

Schloss Naunhof

 

Kirche in Naunhof

 

Schloss Lauterbach

 

 

 

 

 

 

 

Maria-Magdalenen-Kloster

 

 

Länge der Tour: 43 Kilometer
Gesamter Anstieg: 294 Meter
Download: GPX - Datei - Wanderung nach Großenhain



Erste Wanderung im neuen Jahr

Samstag, 7. Januar 2023
.......nach Oberloschwitz........

Das ist meine Hausrunde, die ich öfter mal laufe. Es sind viele Highlights dabei wie z.B. Blaues Wunder, Plattleite, Standseilbahn, Luisenhof, Villa San Remo, Schwebebahn, Steinweg und das Sommerhaus von Ludwig Richter.
Zwischen Grundstraße und Wuttkestraße befindet sich eine Treppenanlage. Leider ist diese aus irgendwelchen Gründen gesperrt. Das verstehe ich nicht, denn man kann sie problemlos laufen.
Ich bilde mir ein, dass man vom Turm der Schwebebahn einen ganz kleinen Zipfel von Frauenstein sieht (über der Herz-Jesu-Kirche). Muss ich demnächst mal mit einem Fernglas überprüfen.

Blick vom Blauen Wunder auf die Elbe
Die Plattleite

 

Standseilbahn
Villa San Remo

 

Luisenhof
Mülltonnen vor der Standseilbahn

 

Treppenanlage an der Wuttkestraße
Blick von der Schwebebahn auf Dresden

 

Blick von der Schwebebahn auf Dresden
Die Schwebebahn

 

Der Steinweg
Die Schwebebahn am Veilchenweg

 

Die Schwebebahn am Veilchenweg
Sommerhaus von Ludwig Richter

 

Das Ruderzentrum Blasewitz
Musikdirektor Heinrich Christoph Röpenack

 

Eheml. Volksbad am Schulcampus Dresden



Länge der Tour: 11, 1Kilometer
Gesamter Anstieg: 225 Meter
Download: GPX - Datei - Wanderung Oberloschwitz



Wanderung am Meer

Donnerstag, 5. Januar 2023
Wanderung am Meer

Auch am Meer kann man wandern. Das Schlimmste an Meeresfotos ist allerdings, wenn die Wasserlinie schief steht. Dann läuft die Ostsee entweder nach links oder rechts aus. Da ich das nicht wollte habe ich mich bemüht, die Kamera gerade zu halten.
Übrigens, ich bin in der See baden gegangen. Das Wasser ist im Winter kalt, es war aber nicht schlimm. Ich kann das nur empfehlen, auch mal auszuprobieren!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Länge der Tour: 3 Kilometer
Gesamter Anstieg: Null Meter

Wanderung von Putbus nach Binz

Donnerstag, 5. Januar 2023
Wanderung von Putbus nach Binz

Das ist meine mit Abstand schönste Wanderung auf der Insel Rügen gewesen. Zwar öfter mal Straße, es waren aber überhaupt keine Autos unterwegs. Wie in alten Zeiten, als es noch ruhig war auf der Erde. Diese langen Baumalleen sehen einfach traumhaft schön in der Sonne aus.
Wir haben uns zunächst die kleine aber feine Stadt Putbus angeschaut, dann ging es zu Fuß zurück nach Binz.

Die Stadt Putbus wurde 1810 von Wilhelm Malte I. Fürst zu Putbus gegründet, der seinen Heimatort als Planstadt im klassizistischen Stil so ausbauen ließ, dass das Stadtensemble zu Schloss und Schlosspark passte. Die weitestgehend erhaltene Stadtanlage gehört zu den bedeutendsten Vertretern dieser Architekturepoche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Länge der Tour: 13, 54 Kilometer
Gesamter Anstieg: 105 , 1 Meter
Download: GPX - Datei Wanderung von Putbus nach Binz



Wanderung zum Jagdschloss Granitz

Mittwoch, 4. Januar 2023
Wanderung zum Jagdschloss Granitz

Die Wanderung begann mit einem kleinen Umweg entlang des Schmachter Sees. Der See ist eiszeitlichen Ursprungs. Zum Ende der Eiszeit befand sich hier eine Gletscherzunge. Heute verfügt der See über eine Wasseroberfläche von etwa 118 Hektar. Der Umweg lohnt sich aber absolut! Überhaupt ist die Wanderung sehr zu empfehlen - nicht zu lang, nicht zu steil und immer wieder diese herrliche Landschaft auf der Insel Rügen.
Das Granitzer Jagdschloss wurde durch den Berliner Architekten und Baumeister Johann Gottfried Steinmeyer (1780–1854) im Stil der norditalienischen Renaissancekastelle errichtet. Der Mittelturm entstand nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel. Der Turm hat mir am besten gefallen. Vor allem der Aufstieg entlang der Außenmauer ist fantastisch!! Mit dem Blick von oben hatten wir nicht so ein Glück, trotzdem war die Aussicht schön!! Vom Leuchtturm auf der Insel Hiddensee ist das Jagdschloss zu sehen, umgekehrt funktioniert das aber nicht. Die Entfernung beträgt immerhin etwas über 60 Kilometer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Länge der Tour: 9, 72 Kilometer
Gesamter Anstieg: 161 Meter
Downlod: GPX - Datei - Wanderung nach Granitz



Wanderung zur Victoriasicht ....

Mittwoch, 4. Januar 2023
.... der Königsstuhl auf der Insel Rügen

Die Große Stubbenkammer umfasst den 118 Meter hohen Königsstuhl und die nördlich direkt angrenzende Kreidefelsformation, einschließlich der dazwischen liegenden Schlucht. Die Kleine Stubbenkammer ist die vom Königsstuhl südlich gelegene Kreidewand mit dem Aussichtspunkt Victoria-Sicht, der 1865 anlässlich eines Besuchs des damaligen Königs von Preußen Wilhelm I. mit der Kronprinzessin Victoria (seiner Schwiegertochter) so benannt wurde.
Am Königsstuhl entsteht im Moment ein sogenannter schwebender Skywalk in unmittelbarer Nachbarschaft des "Nationalpark-Zentrum am Königsstuhl", weshalb der Kreidefelsen nur zum Teil zugängig ist. Ich finde, diese Brücke passt überhaupt nicht in die Landschaft hinein. Wir sind zur Victoriasicht gewandert. Es ist eine kleine aber sehr feine Wanderung durch einen herrlichen Buchenwald. In Mitten des Waldes kommt man an der Herthaburg vorbei. Es handelt sich um einen Slawischen Ringwall, ähnlich der Slawenburg in Raddusch (Spreewald).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Länge der Tour: 7, 20 Kilometer
Gesamter Anstieg: 124 Meter
Download: GPX - Datei - Wanderung zum Königsstuhl



Umrundung Dresden - komplett

Dienstag, 27. Dezember 2022
Umrundung Dresden - Zusammenfassung

Zum Jahresende noch eine kleine Zusammenfassung meiner Dresden-Umrundung zu Fuß. Der Dresdner Wanderer- und Bergsteigerverein e.V. gibt folgende Streckenlängen an:

   Etappe 1: - 24 Kilometer
   Etappe 2: - 23 Kilometer
   Etappe 3: - 20 Kilometer
   Etappe 4: - 19 Kilometer
   Etappe 5: - 21 Kilometer

Entweder bin ich falsch gelaufen oder etwas anderes stimmt nicht - bei mir sieht das so aus:

   Etappe 1: - 24, 51 Kilometer
   Etappe 2: - 25, 87 Kilometer
   Etappe 3: - 24, 00 Kilometer
   Etappe 4: - 18, 00 Kilometer
   Etappe 5: - 21, 82 Kilometer

Bei mir sind das 114 Kilometer im Gegensatz zum Verein mit 108 Kilometer. Na ja, am Ende sind diese paar Kilometer mehr egal. Die Strecke ist sehr gut Beschrieben, man kann ohne weiteres auch ohne Karte danach wandern. Die Wanderkarte Blatt 40 Dresden von GeoBasis (1:25000) ist aber auf jeden Fall zu empfehlen. Hier ist der gesamte Streckenverlauf mit einer kleinen roten 800 eingezeichnet. In den neuen Karten ist das leider nicht mehr der Fall.
Am schönsten fand ich Etappe 2 über Napoleonstein, Triebenberg, Jagdwege und Borsberg.

Download: GPX - Datei - Wanderung um Dresden komplett





Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!!

Umrundung Dresden - Teil 5

Freitag, 23. Dezember 2022
Umrundung Dresden - Teil 5

"Der Dresdner Wanderer- und Bergsteigerverein e.V. führte im Jahr 2006 im Rahmen der 800-Jahrfeier der Stadt Dresden die Wanderveranstaltung „Rund um das 800-jährige Dresden“ durch und bietet diese Wanderstrecke nun schon seit einigen Jahren zum Wandern in eigener Initiative an".

Das ist der letzte Teil meiner Dresden-Umrundung. Start ist am Bahnhof in Niederwartha, das Ziel ist die Straßenbahnhaltestelle der Linie 7 in Weixdorf. Alles zusammen war das eine sehr schöne Wanderung, die mir viel Spaß gemacht hat. Gestern bin zum Teil auf dem Sächsischen Weinwanderweg gewandert, zum Schluss am Flughafen vorbei nach Weixdorf. Leider habe ich nicht ein einziges Flugzeug landen oder starten gesehen. Vom Flughafen hat man übrigens einen sehr schönen Blick auf den Keulenberg.

Der Dresdner Wanderer- und Bergsteigerverein e.V. hat die Strecke in 5 Etappen unterteilt. Eine Karte oder GPX-Datei wurde nicht veröffentlicht, die Beschreibung ist aber so gut, dass man ihr mühelos folgen kann. Der Verein empfiehlt die Topographische Karte Blatt 40 GeoSN, welche leider nicht mehr zu haben ist. Hier ist auch der Weg mit der 800 eingezeichnet. Meine Tour habe ich an Hand dieser Karte und einer OpenStreetMap-Karte zusammengebastelt. Verwendet man dazu Komoot, landet man mit großer Wahrscheinlichkeit in privaten Grundstücken, im Gebüsch, im Bach oder im Nirgendwo auf dem Feld. Ja ja, der Algorithmus von Komoot hat ganz schön zu tun mit unserem vielen Kladderadatsch. Aber alles ist richtig und alles ist gut. Eine abschließende Zusammenfassung folgt demnächst!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Länge der Tour: 21, 82 Kilometer
Gesamter Anstieg: 424 Meter
Download: GPX - Datei - Umrundung Dresden - Teil 5



Umrundung Dresden - Teil 4

Dienstag, 13. Dezember 2022
Umrundung Dresden - Teil 4

Das ist bereits Wanderung Teil 4 meiner Umrundung von Dresden zu Fuss. Es fehlt nur noch eine Etappe, dann bin ich rum-dideldum.
Über das Wetter gestern muss ich nichts erzählen - es war einfach fantastisch! Endlich mal wieder richtig viel Schnee.

"Der Dresdner Wanderer- und Bergsteigerverein e.V. führte im Jahr 2006 im Rahmen der 800-Jahrfeier der Stadt Dresden die Wanderveranstaltung „Rund um das 800-jährige Dresden“ durch und bietet diese Wanderstrecke nun schon seit einigen Jahren zum Wandern in eigener Initiative an".

Start ist an der Haltestelle "Burgker Straße" in Freital-Neuburgk, Ziel ist der S-Bahnhof in Niederwartha. Gelaufen bin ich durch Freital, Pesterwitz, Gompitzer Höhe, Zschonergrund, Podemus, Brabschütz, Oberwartha und durch den Tännichtgrund hinab nach Niederwartha. In Podemus hätte ich fast beinahe die 32. Sächsische Weinkönigin getroffen, denn sie wohnt dort. Schade, ich hätte sie gerne mal gesehen.

Die Wanderung ist äußerst interessant, die alten Dorfplätze von Brabschütz und vor allem von Oberwartha haben mir ausgesprochen gut gefallen. Über die interessante Geschichte kann ich hier nicht berichten - ich habe aber ein paar Tafeln abfotografiert. Wer sich dafür interessiert, kann die Texte gerne studieren.
Da ich noch Lust zum Laufen hatte, bin ich am Elberadweg bis zur Haltestelle der Linie 10 gewandert. Das gehört nicht mehr zur Umrundung.

Freital-Neuburgk
Bahntrasse der ehemaligen Windbergbahn

 

Schneller Zug nach Freiberg
Die Weißeritz, links Stau von Freital bis nach Dresden

 

zum Jochhöhschlößchen
Das Jochhöhschlößchen in Pesterwitz

 

Jakobsweg in Pesterwitz
Schönes Haus in Pesterwitz

 

Die Jakobus-Kirche in Pesterwitz
Pilgerherberge in Pesterwitz

 

Das Sechsfache Tränenopfer
Beschreibung zum Grab

 

Steinbruch im Zschonergrund
nach Podemus

 

für alle Fälle
Hier wohnt die Weinkönigin

 

Dorfplatz in Brabschütz
Staubecken Oberwartha

 

Die Parkanlage des Klosterguts

 

Umbau des Gutes unter Friedrich Julius Arndt
Ehemalige Parkanlage

 

Das Untere Förster-Gut

 

Sanierung des Klosterguts
Die Gerichtslinde

 

Am Fritz-Arndt-Platz

 

Pumpspeicherwerk Niederwartha - Oberwartha

 

Die 5 Brüder zu Beginn Tännichtgrund
Die Tännichtmühle

 

Elberadweg

 

 

Länge der Tour: 18 Kilometer (Umrundung)
Länge der Tour mit Elberadweg: 28, 67 Kilometer
Gesamter Anstieg: 322 Meter
Download: GPX - Datei Umrundung von Dresden - Teil 4



Umrundung Dresden - Teil 3

Montag, 5. Dezember 2022
Umrundung Dresden zu Fuß - Teil 3

Das ist bereits der dritte Teil meiner Umrundung von Dresden ohne technische Hilfsmittel (also zu Fuß)!

"Der Dresdner Wanderer- und Bergsteigerverein e.V. führte im Jahr 2006 im Rahmen der 800-Jahrfeier der Stadt Dresden die Wanderveranstaltung "Rund um das 800-jährige Dresden* durch und bietet diese Wanderstrecke nun schon seit einigen Jahren zum Wandern in eigener Initiative an".

Start ist am S-Bahnhof in Dresden Zschachwitz, das Ziel ist die Kaitzbachquelle in Kleinnaundorf. Der Weg führt mich über Kleinluga hinauf nach Borthen und von Borthen hinab in das Lockwitztal. Über Sobrigau geht es weiter zur Babisnauer Pappel und durch den Gebergrund zur Goldenen Höhe (höchste Erhebung der Wanderung). In Bannewitz habe ich mir die Kirche angeschaut (leider geschlossen) und zum Schluss bin ich über die Bahntrasse der ehemaligen Windbergbahn zur Kaitzbachquelle gewandert.

Auf der Tour hat mir bisher die nördliche Elbseite besser gefallen. Dort bin ich fast ausschließlich nur über Wanderwege gelaufen, auf der Südseite geht es doch das ein oder andere Mal über die Straße. Schlimm war das aber nicht. Mit dem Fahrrad ist es genau umgekehrt. Die vielen Höhenzüge und Täler machen eine Fahrradtour auf der südlichen Elbseite einfach interessanter.
Auch wenn der Weg hinauf nach Babisnau eine Straße ist, der Blick auf Dresden ist wunderschön. Man sollte sich also immer wieder mal umdrehen und nach unten schauen.

S-Bahnhof Zschachwitz
Ortsteil Kleinluga

 

Nach Borthen
Tempo

 

Dorfplatz in Borthen
Alte Brücke und gewaltige Brücke

 

Blick ins Lockwitztal
Ehemaliger Gasthof in Sobrigau

 

In Sobrigau
Panoramastraße nach Babisnau

 

Blick auf den Wilisch von der Babisnauer Pappel

 

Die Babisnauer Pappel
Blick zur Goldenen Höhe (Gohlig)

 

Hinab in den Gebergrund
Das Ende des Gebergrundes in Hänichen

 

Nagelsche Säule auf der Goldenen Höhe
Blick auf Dresden von der Goldenen Höhe

 

Sendemast auf der Goldenen Höhe (Gohlig)
Kirche in Bannewitz

 

Findling am Bahntrassenradweg in Bannewitz

 

Kilometerstein am Bahntrassenradweg
Der Marienschacht in Bannewitz

 

Bahntrasse der ehemaligen Windbergbahn
Quelle des Kaitzbaches in Kleinnaundorf

 

Länge der Tour: 24 Kilometer
Gesamter Anstieg: 541 Meter
Download: GPX - Datei - Wanderung um Dresden - Teil 3





Aufgezeichnet habe ich die Tour erstmalig mit der Enduro 2 von Garmin im Multi-GPS-Modus. Ein kleiner Testbericht folgt demnächst.

Wanderung zur Berthold-Haupt-Straße

Dienstag, 29. November 2022
Wanderung zur Berthold-Haupt-Straße

Eine meiner Lieblingsrunden in Dresden. Mich hat vor allem interessiert, wie die Berthold-Haupt-Straße nach der Sanierung aussieht. Seit Sonnabend fahren ja wieder die Straßenbahnen Richtung Kleinzschachwitz.
Die Runde ist sehr schön, man sieht wenig Autos, allerdings war die Strecke nicht ganz so ideal, weil ich ja zur Berthold-Haupt-Straße wollte. Wenn dort wieder die Autos rollen, ist es vorbei mit der Ruhe. Im Moment ist da noch wenig los. Man kann die Straße aber sehr gut durch die Gartenanlagen umlaufen. Dann ist die Wanderung perfekt. Die Bauarbeiten habe ich über den gesamten Zeitraum beobachtet. Es war sehr interessant! Ich werde demnächst mal ein paar Baustellenfotos hochladen.

 

 

 

 

 

 

 

Länge der Tour: etwa 12 Kilometer
Download: GPX - Datei - Wanderung Berthold-Haupt-Straße

Umrundung Dresden - Teil 2

Montag, 28. November 2022
Umrundung Dresden zu Fuß - Teil 2

Zweiter Teil meiner Umrundung von Dresden ohne technische Hilfsmittel (also zu Fuß)!

"Der Dresdner Wanderer- und Bergsteigerverein e.V. führte im Jahr 2006 im Rahmen der 800-Jahrfeier der Stadt Dresden die Wanderveranstaltung „Rund um das 800-jährige Dresden“ durch und bietet diese Wanderstrecke nun schon seit einigen Jahren zum Wandern in eigener Initiative an".

Begonnen habe ich dort, wo ich das letzte Mal aufgehört habe: am Gasthaus in Weißig. Den Weißiger Hutberg habe ich nicht besucht, weil es am Morgen noch ziemlich dunkel war. Ansonsten führt die Strecke zum großen Teil über den Schönfeld-Weißiger-Bergweg (SWB). Es geht über den Napoleonstein, den Triebenberg und den Borsberg. Die Jagdwege mit den Hohen Brücken sind zu dieser Jahreszeit eine ziemlich rutschige Angelegenheit, ebenso der recht steile Tiefe Grund hinab nach Graupa. Aber mit ein wenig Übung ist das kein Problem.
Eine kleine Überraschung war, dass ich hinter Graupa durch ein relativ großes Waldstück gelaufen bin. Dieser schöne Weg war mir bisher unbekannt. Er nennt sich Schmiedeweg. Warum er so heißt, weiß ich leider nicht. Sind hier früher die Schmiede lang gewandert? In Birkwitz geht es mit der Fähre über die Elbe und es ist nicht mehr weit bis zur S-Bahn-Haltestelle Zschachwitz.

Wie schon im ersten Teil erwähnt: eine richtige Stadtumrundung ist das nicht, eher eine Umrundung in Nähe der Stadtgrenze. Da kommt man immer wieder mal in hinein in die Residenzstadt.

Blick auf Weißig und Gönnsdorf
Funkturm auf dem Napoleonstein

 

Napoleon war hier
Blick zum Triebenberg - da will ich hin

 

Sühnekreuz in Schullwitz
Der Weg zum Triebenberg

 

Blick zurück auf den Napoleonstein
Plattenweg am Triebenberg

 

Plattenweg am Triebenberg
Die Sächsische Schweiz im Dunst (Doberberg)

 

Blick auf Wünschendorf
Hohe Brücke am Jagdweg

 

Hohe Brücke am Jagdweg
In Zaschendorf

 

Blick zurück zum Triebenberg
Ehemaliges Gasthaus auf dem Borsberg

 

Reste des Ausichtsturms auf dem Borsberg
Nagelsche Säule auf dem Borsberg

 

Beschreibung der Nagelschen Säule
In Graupa

 

Richard-Wagner-Museum in Graupa
Zur Elbfähre Birkwitz

 

Blick zurück zum Borsberg
Elbfähre in Birkwitz

 

Sammelbrunnen zur Gewinnung von Brauchwasser

 

Sporbitzer Kiesgrube
Altsporbitz

 

Länge der Tour: 25, 87 Kilometer
Gesamter Anstieg: 521, 1 Meter
Download: GPX - Datei - Umrundung von Dresden - Teil 2
Download: GPX - Datei - Umrundung von Dresden - Teil 1 und 2



Umrundung Dresden - Teil 1

Mittwoch, 16. November 2022
Umrundung Dresden zu Fuß - Teil 1

Nachdem ich Dresden mit dem Fahrrad umrundet hatte kam mir die Idee, das Ganze mal per pedes zu probieren. Auf der Homepage des Dresdner Wanderer- und Bergsteigervereins e.V. bin ich fündig geworden:

"Der Dresdner Wanderer- und Bergsteigerverein e.V. führte im Jahr 2006 im Rahmen der 800-Jahrfeier der Stadt Dresden die Wanderveranstaltung "Rund um das 800-jährige Dresden" durch und bietet diese Wanderstrecke nun schon seit einigen Jahren zum Wandern in eigener Initiative an".

Die Wanderung ist aufgeteilt in 5 Abschnitte, ich habe in Weixdorf mit Teil 1 begonnen und werde hoffentlich zum Schluss wieder an gleicher Stelle ankommen. Nach meiner Recherche ist das aber keine richtige Stadtumrundung. Weixdorf liegt in Dresden und der Triebenberg (über den ich demnächst auch noch kommen werde) ist die höchste Erhebung von Dresden und liegt demnach auch in der Stadt. Sicherlich geht es dem Verein nur um eine Umrundung des Stadtkerns?

Teil 1 heute war traumhaft schön. Das Seifersdorfer Tal kannte ich schon, nicht aber den Teil an der Röder von Hermsdorf über Grünberg zur Marienmühle. Meine Güte, war das interessant. Die vielen teilweise verfallenen Mühlen sehen richtig klasse aus.

Was mir aufgefallen ist: Dresden ist eine kleine Stadt. Von Nord nach Süd (Marsdorf nach Lockwitz) braucht man gerade mal 28 Kilometer, das Gleiche von Ost nach West. Ein geübter Rennradfahrer ist in einer Stunde durch (alle Ampeln auf Grün). Für eine komplette Umrundung radelt man 113 Kilometer. Wahrscheinlich ist Dresden durch das Elbtal in seiner Ausdehnung begrenzt. Leipzig hat ein wesentlich größeren Umfang.

Ich bin gespannt auf die kommenden 4 Etappen. Die Wanderung heute war schon mal ein sehr gelungener Auftakt.

Bahnstrecke Dresden - Weixdorf - Königsbrück
Mittelteich Weixdorf - Friedersdorf

 

Lausaer Kirche (1640), Turm von 1786
Hermsdorfer Allee

 

Hermsdorfer Schloss
An der Röder

 

Kirche in Grünberg
Bäckerei Böhme in Grünberg

 

Gedenkstein an die Völkerschlacht 1813

 

Weihnachten und die Weihnachtsgänse

 

Düker Grünberg an der Großen Röder

 

Die Große Röder

 

Die Brettmühle (Kunathmühle)

 

Beschreibung an der Die Brettmühle
Die Niedermühle

 

Desolate Gebäudesubstanz

 

Im Seifersdorfer Tal
Marienmühle im Seifersdorfer Tal

 

Die Große Röder
Die Grundmühle

 

Die Grundmühle

 

Oberringel in der Dresdner Heide
Schneise 1 in der Dresdner Heide

 

Liegauer Saugarten

 

Golfplatz in Dresden Weißig

 

Blick zum Weißiger Hutberg
Golfanlage

 

Königreichsaal der Zeugen Jehovas
Blick auf die Weißiger Kirche

 

Länge der Tour: 24, 51 Kilometer
Gesamter Anstieg: 331 Meter
Download: GPX - Datei - Umrundung von Dresden Teil 1