Schöne Fahrräder

Montag, 13. August 2018
Schöne Fahrräder







Der Manitoulin Incline

Montag, 6. August 2018
Wanderung zum Manitoulin Incline

Die Manitou Springs Incline, auch als Manitou Incline oder einfach Incline bekannt, ist ein beliebter Wanderweg, der sich oberhalb von Manitou Springs, Colorado, in der Nähe von Colorado Springs erhebt. Der Weg ist der Überrest einer ehemaligen 914 mm Schmalspurbahn, deren Gleise bei einem Felsrutsch im Jahr 1990 ausgewaschen wurden. Die Steigung ist berühmt für ihre weitreichende Aussicht und ihren steilen Anstieg mit durchschnittlich 45 % und so steil wie 68% an einigen Stellen, was den Incline zu einer Fitnessherausforderung für Einheimische in Colorado Springs macht. Die Steigung erreicht über 610 Höhenmeter in weniger als einer Meile.

























Länge der Tour: knapp 7 Kilometer
Download: Wanderung Manitou Incline

Fahrradtour Pikes Peak - Teil 2

Montag, 6. August 2018
Fahrradtour Pikes Peak - Teil 2

Hier noch ein paar technische Details zur Tour:

Anfahrt von Colorado Springs ist nur mit dem Auto möglich. Es gibt leider keine öffentlichen Verkehrsmittel.



Start ist der Ort Cascade, Pikes Peak Highway Tollgate - Höhe 2363 Meter.



Es müssen zwei kleine Täler durchfahren werden, ansonsten steigt die Strecke immer an. Besonders sehenswert ist das Crystal Creek Reservoir (ein Stausee).



Länge der Tour (hin und zurück): 59 Kilometer
Download: GPX-Datei - Pikes Peak
Maximale Höhe des Gipfels: 4302 Meter.
Gesamter Aufstieg: 1970 Meter

Wanderung zum Pikes Peak - Teil 2
Wanderung zum Pikes Peak - Teil 1

Fahrradtour auf den Pikes Peak

Montag, 6. August 2018
Fahrradtour auf den Pikes Peak - Colorado

Vorgenommen hatte ich mir das nicht, dann habe ich mich aber doch dazu spontan entschlossen, den Pikes Peak in Colorado mit dem Fahrrad hochzufahren. Mein Bike ist ein geborgtes Mountainbike, im Gewicht etwas schwer, aber es fährt sich gut.

Pikes Peak (früher Pike’s Peak) ist ein Berg mit einer Höhe von 4.301 m in der Front Range der Rocky Mountains, nahe Colorado Springs, Colorado. Über eine früher zum Teil unbefestigte, seit 2011 durchgängig asphaltierte Serpentinenpiste mit imposantem Ausblick, meist ohne Schutzplanken ist der Gipfel (The Summit) auch per Auto (oder Fahrrad) zu erreichen. Der Pikes Peak und der Mount Evans sind die einzigen beiden asphaltierten Straßen der USA, die über die 4000 Meter-Grenze hinausreichen. Die Pikes-Peak-Straße ist die zweithöchste Straße Amerikas.

Start ist das Pikes Peak Highway Tollgate in 2362m Höhe. Vor mir liegt eine Straße mit 30 Km Länge und einer Steigung von durchschnittlich 7 Prozent. Dabei müssen knapp 2000 Hm überwunden werden. Na das klingt doch schon mal ganz gut. Die eigentliche Schwierigkeit ist aber nicht die lange Straße, sondern die enorme Höhe. Ich als Flachlandtiroler, der normalerweise in 100m Höhe lebt, radelt plötzlich 2000 Meter höher. Aber es ist mir gut gegangen und ich habe die Höhe relativ gut verkraftet. Allerdings wurde mein Tempo ab 3500m sehr langsam. Bei den letzten beiden Kurven zum Gipfel musste ich ziemlich stark nach Luft japsen und die Kraft in den Beinen ging gegen Null. Die letzten 300 Hm habe ich dann auch noch irgendwie geschafft.

Der Pikes Peak Highway öffnet 7. 30 Uhr und der Andrang ist groß. Die vielen Autos verteilen sich aber auf der 30 Kilometer langen Straße recht schnell, so dass man ziemlich ruhig radeln kann. Hinzu kommt, dass die Amerikaner sehr tolerante und höfliche Fahrer sind. Stress und Aggressionen kommen auf Amerikanischen Straßen kaum vor und einen Kampf zwischen Radlern und Autofahrern wie bei uns in Deutschland, sucht man in Colorado vergebens. Jeder achtet jeden!!



 

 

Wenn man es bis "Glen Cove" geschafft hat, hat man immerhin schon reichlich 1000Hm in den Beinen. Jetzt kommt diese steile Wand. Kaum zu glauben, aber hier geht die Straße hoch. Und das zu fahren macht richtig Laune. Überall steile Kurven, fantastische Aussichten, eine Steigung von 14 Prozent. Fahrradherz, was willst Du mehr!



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Gipfel ist erreicht. Wenn ich wieder in Colorade bin, versuche ich mal den Mount Evans. Er ist knapp 50 Meter höher als der Pikes Peak, die Straße ist etwas länger aber nicht so steil. Ich glaube, das wird nicht ganz so anstrengend. So wie ich gehört habe, hat man die Höhe des Pikes Peaks nach oben korrigiert. Er ist jetzt 4302 Meter hoch. Es gibt wenige Straßen auf der Welt, wo man mit dem Fahrrad bis zum Gipfel fahren kann. Ich stelle mir vor, man könnte auf den Mont Blanc fahren. Das wäre doch mal was.

Fahrradfahren am Rande von Denver

Dienstag, 24. Juli 2018
Besuch der Whisky-Brennerei Stranahan's

Eine ganz kleine Fahrradtour am Rande von Denver Colorado. Ziel ist die Whisky-Brennerei Stranahan's. Fahrradwege gibt es in Denver ein paar wenige, wie diesen am Clear Creek, ansonsten Autos, Autos, Autos. Die Tour ist nicht sehr weit, vielleicht 12 Kilometer. Hingekommen bin ich ganz gut, problematisch war die Rueckfahrt nach der grandiosen Whiskyverkostung. Besonders geschmeckt hat mir der Stranahan’s Sherry Cask. Stranahan’s stellt ausschließlich Single-Malt-Whisky her.













Pause im Blog

Mittwoch, 18. Juli 2018
Ich bin dann mal weg

Es ist Ferienzeit! Deshalb gibt es eine Pause von ca. 3 Wochen im Blog. Ich werde mit dem Fahrrad unterwegs sein, allerdings nicht hier, sondern da! Na dann, bis bald!!

      

Neues vom Elberadweg

Dienstag, 17. Juli 2018
Neues vom Elberadweg Dresden

Der Elberadweg zwichen dem Gottleuba-Bach und Pirna ist nach langer Bauzeit wieder offen. Ich bin heute extra mal hingefahren, und habe mit die neue Brücke angeschaut. Ist wirklich schön geworden. Wie lange der Radweg gesperrt war, kann ich nicht mehr mit Sicherheit sagen, ich glaube aber, dass es länger als ein Jahr war.



Ein paar neue Bänke wurden aufgestellt. Ob diese Metalldinger schön sind oder nicht, möge jeder selbst beurteilen.



Und hier ein Foto von der neuen Brücke.



Auf Grund der anhaltenden Trockenheit führt die Gottleuba kaum Wasser.



Und hier noch ein Plakat, warum der Elberadweg gesperrt war. Schön, dass ich wieder normal nach Pirna fahren kann, denn die Umleitung war übelst. Es gab viele Touristen, die überhaupt nicht wussten, wo sie hin sollten.



Die Baustelle in Heidenau besteht bereits über zwei Jahre. Hier werden neue Hochwasserschutzanlagen gebaut, und das scheint sehr lange zu dauern.



Und hier die Baustelle von der anderen Seite.



Na das ist ja was ganz neues. Auf der rechten Elbseite wird kurz vor dem "Blauen Wunder" ein neuer Radweg gebaut!

Der Abschnitt zwischen Körnerplatz und Schloss Pillnitz gilt als Problemstrecke und schlecht zu befahren. 2018 soll nun der Teil zwischen Friedrich-Press-Straße bis Altwachwitz gebaut werden.
So wie ich es mitbekommen habe, gab es einen jahrelangen Streit über das Bauvorhaben. Das erinnert mich an das "Blaue Wunder", wo der Radweg seit über 15 Jahren nicht gebaut wird.

Fahrradtour nach Bautzen - Teil 2

Montag, 16. Juli 2018
Fahrradtour nach Bautzen - Teil 2

Die Fahrradtour nach Bautzen ist zunächst identisch mit meiner Fahrradtour zum "Mönchswalder Berg. Auch hier geht es wieder über den Valtenberg und anschließend über den Mönchswalder Berg. Ab Wilthen sind es dann nur noch etwa 10 Kilometer bis nach Bautzen.

Bautzen ist eine Große Kreisstadt in Ostsachsen. Die Stadt liegt an der Spree und ist Kreissitz des nach ihr benannten Landkreises Bautzen. Mit rund 40.000 Einwohnern ist Bautzen zugleich die größte Stadt des Kreises und die zweitgrößte der Oberlausitz sowie deren historische Hauptstadt.

Die Stadt anzuschauen lohnt sich wirklich. Es ist relativ ruhig, nicht ganz so viele Touristen wie in anderen Städten, sehr viele Sehenswürdigkeiten, schöne Kneipen und der herrliche Dom "St. Petri". Der Kirchturm des Domes kann bestiegen werden. Oben hat man eine herrliche Sicht auf die Stadt und die Sächsischen Berge.



Fahrradtour nach Bautzen

Samstag, 14. Juli 2018
Fahrradtour nach Bautzen

Eine Beschreibung dieser sehr schönen Fahrradtour nach Bautzen folgt demnächst.





























Länge der Tour: 70 Kilometer
Gesamter Aufstieg. 961 Meter
Download: GPX-Datei Dresden - Valtenberg - Bautzen

Wanderung zum Lieblingstal

Mittwoch, 11. Juli 2018
Wanderung zum Lieblingstal - Dittersbach

Diese Wanderung habe ich in dem Buch "Wander - & Naturführer - Am Rander der Sächsischen Schweiz" gefunden. Es könnte ein kleiner Geheimtipp sein, denn die Tour lohnt sich wirklich. Viel Natur, eine vielseitige Landschaft und immer wieder Kulturdenkmäler.

Start ist der große Platz vor der Kaufhalle in Dittersbach. Es geht auf den Spuren Quandts durch das Lieblingstal zum Belvedere auf der Schönen Höhe und ins Wesenitztal. Die Wesenitz entspringt am Valtenberg und ist Teil des Malerweges.


Der Besitzer von Schloss Dittersbach, Johann Gottlob von Quandt, legte im Jahre 1840 den Landschaftsgarten "Lieblingstal" an, auch diese kleine Kapelle (Hubertuskapelle) ließ er bauen.



Das Lieblingstal.



Entlang des Waldrandes folgen wir dem Weg in dem lieblichen Tal, links der Wiese fließt der Schullwitzbach. Trotz der Trockenheit, der kleine Bach führt reichlich Wasser.



Nach Überquerung einer Straße gelangen wir auf einen Panoramaweg, von wo aus man einen herrlichen Blick auf die Sächsisch-Böhmischen Berge hat.



Blick in Richtung "Breiter Stein" bei Porschendorf.



Blick in Richtung Erzgebirge mit Sattelberg, Geising und Kahleberg.



Ungewöhnlicher Blick auf die Zschirnsteine, davor der Lilienstein usw.



Das Belvedere auf der Schönen Höhe. Leider hatten Gaststätte und Turm wegen Urlaub geschlossen. Mit 328 m haben wir hier den höchsten Punkt der Wanderung erreicht. Johann Gottlob von Quandt hat das ehemals auf der Schönen Höhe befindliche Anwesen abtragen und in tiefer Verehrung für Johann Wolfgang von Goethe das zinnenbekrönte Belvedere errichten lassen. Im Jahre 1833 wurde der Turm eingeweiht. Angeblich soll bei der Grundsteinlegung zwei Jahre zuvor ein Brief Goethes an Quandt eingemauert worden sein.



Weiter geht es über den "Peschelweg" hinab in das Wesenitztal, wo man schließlich die "Teufelskanzel" erreicht.



Ein großer Sandstein versperrt der Wesenitz das halbe Flußbett. Von dieser, früher "Elfenstein" genannten Stelle malte der Maler Ernst Ferdinand Oehme sein Gemälde "Das Dittersbacher Tal".



Im Wesenitztal kann man diesen alten Steinbruchsee bewundern. Nach einem Wassereinbruch 1907 wurde dieser Steinbruch geschlossen.



Zurück geht es über einen wunderschönen Waldweg zum Dittersbacher Schloss. Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden.



Wem es interessiert: in der Dittersbacher Kirche befindet sich eine Silbermannorgel. Leider konnten wir diese nicht besichtigen, weil in der Kirche gebaut wird.



Länge der Tour: etwa 8 Kilometer
Download: GPX-Datei Lieblingstal - Schöne Höhe

Wanderung zum Valtenberg

Dienstag, 10. Juli 2018
Wanderung zum Valtenberg - Lausitz

Start dieser schönen Wanderung ist die Hohwaldschänke (Jagdbaude) im Hohwald bei Neustadt. Zur Hohwaldschänke kommt man bequem mit dem Fahrrad, denn ab Neustadt gibt es viele Radwege in Richtung Valtenberg. Hier noch zwei Links zum Fahrradfahren in der Lausitz:

Fahrradtour zum Valtenberg.
Fahrradtour zum Mönchswalder Berg

Neustadt in Sachsen. Ab hier beginnt der Hohwald mit steilem Anstieg.



Der Aussichtsturm auf dem Valtenberg mit Gaststätte. Der Besuch der Gaststätte lohnt sich unbedingt!! Das Essen und das Bier schmecken hervorragend!!



Blick vom Aussichtsturm in Richtung Zittauer Gebirge, Kreibitzer Gebirge und Rosenberg. Ganz links (zwischen den Bäumen) ist die Lausche zu sehen.



Der Rosenberg, rechts der Hohe Schneeberg, davor der Unger.



Rechts ist die Stadt Bautzen zu sehen, in der Mitte das Kraftwerk Boxberg, links das Kraftwerk Schwarze Pumpe.



Richtung Pulsnitz mit Schwedenstein.



Czorneboh und Bieleboh. Soweit die Rundumsicht vom Valtenberg. Man kann wirklich viel entdecken, Voraussetzung ist allerdings gute Sicht. Und die hatten wir.



Beim Wandern kommt man auch an der Wesenitzquelle vorbei. Ein Besuch lohnt sich. Das Wesenitztal bei Pirna ist immerhin der erste Teil des Malerweges in der Sächsischen Schweiz.

Länge der Tour: 7 Kilometer
Download: GPX-Datei Wanderung zum Valtenberg

Fahrradtour nach Lommatzsch

Samstag, 7. Juli 2018
Fahrradtour von Dresden nach Lommatzsch

Ziel der heutigen Fahrradtour war die Stadtkirche St. Wenzel in Lommatzsch, die ich mir schon immer mal ansehen wollte.

Die evangelische Stadtkirche St. Wenzel in Lommatzsch im Landkreis Meißen in Sachsen ist eine spätgotische Hallenkirche. Sie gehört zur Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Lommatzsch in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens und prägt mit dem eigenartigen Turmabschluss bis heute die Silhouette der Stadt Lommatzsch.

Die Kirche ist wirklich sehr schön, leider hatte sie geschlossen, so dass ich mir das Innere nicht ansehen konnte. Gefahren bin ich den Elberadweg bis Diera-Zehren, dann den Elbe-Mulde-Radweg bis Lommatzsch. Den Radweg kann ich nur wärmstens empfehlen, auch wenn er ein paar Holperstellen aufweist. Landschaftlich einfach traumhaft, kaum Autos unterwegs, absolute Ruhe!! Durch die vielen Baustellen in Lommatzsch konnte ich leider die Kirche nicht richtig ins Bild bringen.



















Länge der Tour: 99 Kilometer

Gesamter Aufstieg: nicht sehr viel
Download: GPX-Datei Dresden Lommatzsch

Wanderung zum Hartenstein-Zeisigstein

Freitag, 6. Juli 2018
Wanderung zum Hartenstein - Zeisigstein

Diese Wanderung ist von mir ausgedacht und befindet sich in keinem Wanderführer. Sie beginnt in Hellendorf, überquert den Hartenstein und den Zeisigstein (in Nähe von Bad Gottleuba) und endet in Hellendorf. Als Einkehr zu empfehlen ist unbedingt das Hotel auf dem Augustusberg!! Das Gebiet um Bad Gottleuba ist zum Wandern sehr gut geeignet, weil landschaftlich sehr schön und fast menschenleer. Wer die Ruhe sucht, ist hier richtig.

Diese steile und hohe Wand befindet sich auf dem Hartenstein. Man muss sie überqueren um zur Aussichtsplattform zu gelangen.



Der Wald am Hartenstein.



Die Aussicht in Richtung Dresden. Leider war die Sicht heute nicht sehr berauschend. Trotzdem, der Triebenberg ist gut zu sehen.



Der Aufstieg zum Zeisigstein. Hier muss man ein paar hohe Leitern erklimmen. Schlimm ist das aber nicht.



Die Aussicht vom Zeisigstein. Auch wenn es dunstig ist, der Sattelberg (723,3 m n.m) ist gut zu sehen.



Das alte Hammergut "Fichte". Leider ist davon kaum noch etwas zu sehen.



Und so sah die Fichtenbaude damals aus.



Blick zurück auf den Zeisigstein.



Es geht zurück nach Hellendorf.



Länge der Tour: etwa 8, 5 Kilometer
Download: GPX-Datei Hellendorf - Hartenstein - Zeisigstein

Panorama vom Wolfsberg

Dienstag, 3. Juli 2018
Panorama vom Wolfsberg

Wenn wir schon bei Panoramen sind: meine beste Fernsichte hatte ich am 8. August 2017 vom Wolfsberg.

Links die Tafelfichte im Isergebirge. (Der Smrk (deutsch Tafelfichte, polnisch Smrek) ist mit 1124 m der höchste Berg im tschechischen Teil des Isergebirges.) In der rechten Bildmitte das Hohe Rad im Riesengebirge (Entfernung etwa 80 Kilometer). Hier in der Nähe entspringt die Elbe. Das Hohe Rad (poln. Wielki Szyszak, tschech. Vysoké Kolo) ist mit 1509 m nach Schneekoppe, Hochwiesenberg und Brunnberg der vierthöchste Berg des Riesengebirges und die höchste Erhebung im westlichen Teil des Gebirges.



Und hier sieht man dann noch den Jeschken, die Lausche, die Finkenkoppe und den Jedlova.



In etwa 60 Kilometer Entfernung kann man sehr deutlich die beiden Milleschauer sehen. Die Ideen, wohin ich mal radeln könnte, werden mir also nie ausgehen!

Panorama vom Triebenberg

Dienstag, 3. Juli 2018
Fahrradtour zum Triebenberg bei Dresden

Es gibt Fernsichten weit über 200 Kilometer. Finde ich irre. Auf dieser Seite kann man so etwas sehen: Fichtelbergwetter. Vor ein paar Monaten war ich auf dem Triebenberg und habe in 71 Km Entfernung den Collmberg gesehen. Das sind zwar keine 200 Kilometer, aber immerhin. Das Wetter versprach heute klare Sicht, da wollte ich noch einmal versuchen, ob man den Collmberg sieht. Außerdem war ich mir damals nicht ganz sicher ob er es ist oder nicht. Mit einem Fernglas erhielt ich die Bestätigung: er ist es. Leider war die Sicht nicht so klar wie damals, sehen konnte ich den Berg in 71 Kilometer Entfernung aber trotzdem.

Der Collmberg, zu sehen in der linken Bildmitte am Horizont. Rechts daneben der Wasserturm in Radebeul West. Die Fotos habe ich extra groß eingescannt (4 MB), etwas anderes hätte keinen Sinn.



Hier sieht man den Collmberg am ganz rechten Bildrand etwas deutlicher. Wer sich auskennt, der sieht unterhalb des Berges den Meißner Dom (Entfernung etwa 34 Kilometer).



Der Blick in die nördliche Richtung zum Keulenberg.



Und das ist Dresden von oben.



Das Erzgebirge mit Geising, Kahleberg, Tellkoppe und Luchberg. Den Luchberg muss man etwas suchen, weil er nicht hoch genug ist.



Mein Lieblingsberg, der Hohe Schneeberg.



Von der Lausche bis ins Elbsandsteingebirge, es ist alles mit dabei.



Der Hohe Schneeberg, Pirna und darüber der Cottaer Spitzberg.



Die westliche Lausitz mit Schwedenstein, Schleissberg und Hochstein.



Und das könnte in Amerika sein, ist es aber nicht!!



Länge der Tour: 56 Kilometer
Gesamter Aufstieg: 487 Meter

Download: GPX-Datei Dresden - Triebenberg