Dresden 13. Februar 2019

Donnerstag, 14. Februar 2019
Dresden 13. Februar 2019

Das Gedenken an den 13. Februar 1945 erinnert an die Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945, die bis zu 25.000 Menschen den Tod brachten. Ich war gestern an der Himmelfahrtskirche in Dresden Leuben und habe das Glockengeläut aufgenommen.

Das Foto ist eine Aufnahme aus dem Jahre 1978.



Die letzten ihrer Art - 2

Freitag, 25. Januar 2019
Die letzten ihrer Art - 2

Ich habe mal gedacht, dass dieses Hochhaus das letzte unsanierte Hochhaus mit Kacheln in Dresden ist. Weit gefehlt! Auf der Südhöhe in Zschertnitz stehen noch zwei dieser wunderschönen Gebäude. Und auf meinem Nachhauseweg habe ich auch noch zwei an der Dürerstraße entdeckt, die ich allerdings nicht fotografieren konnte, weil es schon lange dunkel war. Zwischen diesen Häusern kann man herrlich wandern, weil hintenrum kein Auto fährt und es daher recht ruhig ist. Man glaubt gar nicht, was für verwinkelte Wege es in Dresden gibt. Vor allem in den großen Neubaugebieten ist es richtig angenehm zu laufen. War heute eine sehr schöne Tour zu Fuß durch die Residenzstadt Dresden.

So sehen die sanierten Hochhäuser in Zschertnitz (Südhöhe) aus,



.....und so die unsanierten Hochhäuser mit der typischen Kachelwand.





Diesen schönen ruhigen Weg habe ich heute auf meiner Wanderung entdeckt.



Dieses Denkmal steht zwischen den Wolkenkratzern auf der Südhöhe. 1302 bedeutet die urkundliche Erwähnung von Zschertnitz, 1902 wurde der Ort in Dresden eingemeindet, 2002 entstand das Denkmal.



Länge der Tour: 25 Kilometer
Download: GPX-Datei Wandern in Dresden

Dresden Freiberger Platz . .

Sonntag, 30. Dezember 2018
. . . einst und jetzt

Kaum zu glauben, das ist die gleiche Straße:



Die Dresdner Hofkirche

Samstag, 22. Dezember 2018
Die Silbermannorgel in der Hofkirche

Das Wetter ist Mist, deshalb gestern mal nicht mit dem Rad auf Arbeit gefahren sondern gelaufen (ca. 25 Kilometer). Dabei an der Dresdner Hofkirche vorbeigekommen und versucht, die Silbermannorgel richtig gut zu fotografieren. Leider war das Licht in der Kirche recht dunkel, so dass die Aufnahmen nicht optimal gelungen sind.

Die Orgel ist die einzige erhaltene Silbermannorgel in Dresden. Frauenkirche und Sophienkirche wurden am 13. Februar 1945 zerstört. Von der Hofkirchenorgel sind die Pfeifen, die Traktur und die Windladen erhalten, der Prospekt wurde ebenfalls am 13. Februar zerstört. Was wir hier sehen, ist also ein kompletter Neubau!! Wahnsinn!! Gehäuse und Prospekt wurden ab 1980 mit allen Schmuckformen anhand von Fotografien und sonstigen Unterlagen von Walter Thürmer und nach seinem Tod von Thomas Jäger anhand alter Fotos rekonstruiert.

Die Silbermannorgel in der Hofkirche zu Dresden war ursprünglich im Dresdner Kammerton gestimmt (etwa 415 Hz). Nachdem die Orgel 1884 geringfügig höher gestimmt wurde, erfolge 1937 nochmals ein umfangreicher Eingriff. Das Instrument erhielt nun die heutige Stimmung von 440 Hz, dabei bekamen viele Pfeifen Stimmschlitze, die kleinen Pfeifen ab 1´ aufwärts wurden abgeschnitten. 1963 erhielt die Firma Jehmlich aus Dresden den Auftrag mit der Restaurierung der Orgel zu beginnen. Es war vorgesehen, die alte Stimmung zu rekonstruieren. Doch auch schon damals waren sich die Fachleute nicht einig, so dass es bei 440 Hz blieb. Dies hat natürlich Auswirkungen auf den Klang, da ja die Mensuren nicht mehr stimmen. Die tiefen Töne klingen gewaltig und viel zu wuchtig.

Schwierig waren die Bemühungen um ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Stimmtonhöhe und Klangcharakter der Orgel, da die in der Vergangenheit bei den mehrfach durchgeführten Höherstimmungen bedauerlicherweise abgeschnittenen Metallpfeifen ab 1 Fuß Länge kaum überschreitbare Grenzen setzten. So steht die Orgel in ihrer heutigen Stimmung a1 = 440 Hz nach einer analysierenden Betrachtung des tiefen Pfeifenmaterials mindestens 1/2 Ton höher als zur Zeit ihrer Erbauung; durch die weiter gewordene Mensur der Labialpfeifen hat sie zwar etliches von ihrer Brillanz verloren, doch wird durch die jetzige Normalstimmung auch das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten und mit Chören ermöglicht.
Soweit der Denkmalschutz 1978.

Im Sinne einer weiteren Annäherung an den ursprünglichen Zustand restaurierten die Orgelbauwerkstätten Wegscheider und Jehmlich die Orgel in den Jahren 2001/2002 erneut. Sie erhielt eine neue Balganlage nach historischem Vorbild und auch die ursprüngliche Stimmung von 415 Hz. Das Pfeifenwerk wurde konservierend und rekonstruierend überarbeitet. Am 3. November 2002 wurde das Instrument wieder eingeweiht.
Wikipedia.

Die Silbermannorgel klingt nach der Restaurierung fantastisch. Für meine Begriffe ist die Hofkirche die schönste Kirche in ganz Dresden.



Dresden Pillnitz bei Nacht

Dienstag, 18. Dezember 2018
Dresden Pillnitz bei Nacht



Die letzten ihrer Art

Montag, 17. Dezember 2018
Hochhäuser in Dresden

Das vielleicht letzte unsanierte Hochhaus in Dresden? Hier kann man sehen, wie die Häuser zu DDR-Zeiten ausgesehen haben. Selbst die alten Kacheln sind original erhalten. Das Nachbarhaus bekommt schon eine neue Fassade.

Irgendwie schön. Das hat was!!



Hier wird bereits gebaut.









Die Stadt Meißen

Dienstag, 11. September 2018
Die Stadt Meißen, Dom und Albrechtsburg

Da ich in der letzten Zeit öfter mit dem Fahrrad in Meißen war, hier noch ein paar Fotos von der Stadt und dem Meißner Dom.















Dresdner Heide - Eisenbahnbrücke

Samstag, 18. August 2018
Dresdner Heide - Eisenbahnbrücke - Nesselgrund

Diese Aufnahmen habe ich im Juni 2016 gemacht. Es zeigt die Erneuerung der alten Eisenbahnbrücke über den Nesselgrund in der Dresdner Heide. Ab mindestens 2016 wird gebaut, und der Nesselgrund ist für Wanderer gesperrt.





Heute (August 2018) ist der Nesselgrund immer noch nicht begehbar. Nach meinen Schätzungen ergibt das eine Bauzeit von mindestens 2 1/2 Jahren. Beachtlich!! Wenn das so weitergeht, könnte der Weg in etwa 2 Jahren wieder offen sein.



Auch interessant: die Prießnitz führt auf Grund der anhaltenden Trockenheit kein Wasser mehr. Habe ich noch nie so gesehen.

Die Esse des Heizkraftwerkes Reick

Montag, 2. Juli 2018
Die Esse des Heizkraftwerkes Dresden Reick

Die Esse des Heizkraftwerkes Dresden Reick war das zweithöchste Bauwerk Dresdens.





Siehe auch: Die Esse des Heizkraftwerkes Dresden Reick

Körnerweg in Loschwitz

Sonntag, 15. April 2018
Elberadweg wird erneuert

Darauf hatten alle Radfahrer ebenso gewartet wie Spaziergänger und Skater: Dass endlich das Holperpflaster auf dem Körnerweg beseitigt und der Elberadweg in einen ordentlichen Zustand versetzt wird. Immer wieder war die Sanierung verschoben worden. Jetzt will die Stadt dafür sorgen, dass bis voraussichtlich Mitte Mai der 75 Meter lange Abschnitt des Körnerweges instandgesetzt wird. Dabei werden auch die Schäden beseitigt, die dass Hochwasser 2013 verursacht hat. Auf einer Breite von anderthalb Meter erfolgt eine Anpassung der Elbeböschung an den Körnerweg. Stützwand und Elbeböschung stehen unter Denkmalschutz. Die Stützwand wird vor dem Einbau des Pflasters mit Betonelementen gesichert. Um das ortstypische Erscheinungsbild zu erhalten, musste das richtige Oberflächenmaterial in Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden ausgewählt werden. Als Gründe für den verzögerten Baubeginn nennt die Stadtverwaltung u.a. Musterungstermine, die Änderung des einzubauenden Sandsteinpflasters sowie Produktions - und Lieferschwierigkeiten. Während der Bauzeit wird der betroffene Abschnitt gesperrt. Die Umleitung für Fußgänger erfolgt in beide Richtungen über Heilstättenweg / Schevenstraße und Schillerstraße. Der Radverkehr wird ab der Waldschlößchenbrücke und am Körnerplatz auf den linksseitigen Elberadweg umgeleitet. Die Kosten belaufen sich auf etwa 250 000 Euro.

So schön die Baumaßnahmen auch sein mögen: es handelt sich um nur 75 Meter! Der Rest (knapp 900 Meter) bleibt wie er ist. Na dannn weiterhin gutes Schütteln!





Dresden - 13. Februar 2018

Freitag, 16. Februar 2018
13. Februar 1945 -Luftangriffe auf Dresden

Am 13. Februar 2018 war ich auf dem Altmarkt in Dresden und habe die Glocke der Kreuzkirche Dresden aufgenommen.

In der Nacht vom 13. zum 14. Februar und am folgenden Tag zerstörten die Bomben der britischen und US-amerikanischen Luftwaffe eine Fläche von etwa zwölf Quadratkilometern vollständig. Von den Renaissance- und Barockbauten im Zentrum blieben nur verbrannte Trümmer übrig. Kulturhistorische Prachtbauten wie Semperoper, Residenzschloss oder Zwinger wurden größtenteils zerstört, die Frauenkirche stürzte am 15. Februar in sich zusammen.
MDR



Ein paar Fotos vom Residenzschloss - etwa um 1980:













Der Wiederaufbau 2002.





Und so sieht das Rsidenzschloss heute aus:

Sturmtief Friederike 18. 1. 2018

Donnerstag, 25. Januar 2018
Sturmtief Friederike 18. 1. 2018

Auch dieser Sturm hat große Schäden verursacht. Hier zwei Fotos aus der Dresdner Heide:



Parkchaos in Tolkewitz

Mittwoch, 29. November 2017
Parkchaos am Johannisfriedhof Dresden

Überall wohin man schaut: Blech! Der Radweg auf der Wehlener Straße ist komplett zugeparkt. Das hat zur Folge, dass ich als Radfahrer beim Linksabbiegen in die Straßebahnschiene fahren muss. Danke!! Auch der Baustellenbereich ist, trotz Fahrverbot, zugeparkt. Und wenn das nicht mehr reicht, nehmen wir eben den Friedhof.





Die Grundstraße in Dresden

Samstag, 18. November 2017
Die Grundstraße in Dresden

Die Grundstraße ist eine Verbindungsstraße von der Pillnitzer Landstraße/Körnerplatz in Loschwitz zur Bautzner Landstraße in Bühlau. Da ich diese Straße jede Woche fahren muss, möchte ich sie hier einmal vorstellen. Auf knapp 3 Kilometer überwindet die Grundstraße eine Höhe von 130 Meter - das bahauptet jedenfalls mein Navi.

Hier erst einmal eine rasante Abfahrt. Das Tempo beträgt maximal 54 Km/h, mehr ist mit einem schweren Tourenfahrrad nicht drin.

Ich hatte mir mal meinen alten Scheinwerfer gegen einen neuen Busch & Müller - IQ-X - Lumotec-Serie - 100 Lux eingetauscht. Die Anschaffung habe ich nie bereut. Man sieht hier sehr schön, wie hell die Lampe leuchtet. Vor allem vorteilhaft, wenn man viel im Dunklen durch den Wald fahren muss.



Und nun geht es bergauf, was natürlich viel länger dauert.

Sanierung der Augustusbrücke 2

Sonntag, 12. November 2017
Sanierung der Augustusbrücke - 2

Gerade stand hier noch ein Brückenbogen der alten Augustusbrücke, jetzt ist dieser verschwunden. Fußgänger können rechts am Elbufer in Richtung Friedrichstadt laufen, der Fahrradweg verläuft (wie immer an Baustellen) ins Nichts!