Bahnhof Dresden Klotzsche

Montag, 31. Oktober 2016
Eisenbahn-Viadukt im Nesselgrund wird abgerissen

Die Eisenbahnüberführung im Nesselgrund in Klotzsche wird komplett abgerissen und durch ein neues Bauwerk ersetzt. Das Projekt ist umstritten. Trotzdem, die Deutsche Bahn will es so.

Das war im Januar 2014:

 

Das war im Juni 2016. Die zweite neue Brücke ist bereits im Bau.

 

 

Das war im August 2016. die alte Brücke gibt es nicht mehr.

 

und Gestern an der gleichen Stelle:

 

Haltbarkeit Aluminium-Rahmen

Samstag, 29. Oktober 2016
Wie lange hält ein Aluminium Rahmen?

In meinem Falle genau 15 Jahre. Ich hatte mir dieses Victoria-Fahrrad 2001 neu gekauft und bin damit täglich zwischen 20 bis 40 Kilometer gefahren.




Also nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. In Laufe der Zeit habe ich die Lichtanlage, Bremsen, Kettenblätter, Schaltung und Reifen erneuert. Geblieben vom alten Rad sind der Rahmen, Gabel und der Gepäckträger. Das Fahrrad war immer ein sicherer Begleiter und hat so gut wie nie schlapp gemacht (ich auch nicht). 2013 habe ich mir ein neues Fahrrad geleistet, ein T 500 (mit Stahlrahmen) aus der Fahrradmanufaktur. Was sich nun besser fährt, ob Stahl oder Aluminium, ist sicherlich Ansichtssache, vieles aber auch Einbildung. Für mich ist ein Stahlrahmen die bevorzugte Variante, weil ich mir einbilde, dass Stahl besser und leichter fährt als Aluminium. Mein Victoria-Fahrrad wurde innerhalb der Familie weiter vererbt und fuhr noch bis 2016 zuverlässig. Es kam 2013 noch einmal zu Ehren, als es eine Fahrradtour von Dresden nach Rom klaglos überstand. 2016 dann das Aus! Der Rahmen hat feine Risse bekommen, so dass eine Weiterfahrt gefährlich geworden ist. Damit ist bewiesen, dass ein Aluminium-Fahrrad etwa 15 Jahre hält (in meinem Falle). Ich bin der festen Überzeugung, dass für die Langlebigkeit eines Fahrrades ein Stahlrahmen die bessere Lösung ist.

Der Winter kommt bestimm

Mittwoch, 26. Oktober 2016
und die Herausforderungen steigen!

So sah es bisher im Winter aus. Mal sehen, was in diesem Jahr auf uns zukommt. Eines ist sicher: ich fahre bei jedem Wetter mit dem Fahrrad, und mein Essen in der Heidemühle schmeckt auch bei 5 Grad Minus!!












Fahrradtour nach Pesterwitz

Sonntag, 23. Oktober 2016
Fahrradtour nach Pesterwitz

Heute bin ich am zeitigen Morgen in Richtung Pesterwitz geradelt. Als Fahrrad habe ich mein "Fliehkraft - Fahrrad gewählt. Dieses Modell hat Daniel Tietz (Pillnitz) extra nach meinen Wünschen angefertigt und gebaut. Ich kann diese kleine aber feine Fahrradmarke wärmstens empfehlen. Das Fahrrad besitzt eine Shimano Dreigang Nabenschaltung, der Rahmen ist aus Stahl und Handgelötet, das Gewicht beträgt etwa 19 Kilogramm. Mit diesen drei Gängen sind Berge bis zu 15 Prozent locker möglich. Ich hatte heute kaum Mühe, den steilen Berg hinauf nach Dölzschen zu fahren.



Am zeitigen Morgen ist die steile Wurgwitzer Straße völlig unbefahren und von Autos frei.
Blick in Richtung Coschütz zur Brauerei.

 

Das Fahrrad von Daniel Tietz (Pillnitz). Damit habe ich den steilen 12prozentigen Berg hinauf nach Dölzschen gemeistert.
Die 81. Grundschule "Robert Weber". Die Schule wurde 2014 aufwändig saniert, ebenso das Gebäude gegenüber, worin heute der Hort untergebracht ist.

 

Blick in Richtung Hort der "Robert Weber Grundschule".
Die Begerburg. Diese Burg ist eine im 19. Jahrhundert entstandene, burgähnliche Villa im Dresdner Stadtteil Dölzschen.

 

Blick von der Begerburg auf die beiden Tunnel der neuen Autobahn.
Blick in Richtung Freital, unten das Weißeritztal mit der Eisenbahnlinie Dresden - Chemnitz.

 

Blick in Richtung Jochhöhschlösschen Pesterwitz. Das Jochhöhschlösschen ist ein Barock-Schlösschen im Freitaler Stadtteil Pesterwitz. In dem Gebäude befinden sich heute Eigentumswohnungen.
Blick in Richtung Windberg und Freital.

 

Am 22. 10. 2016 fand der 19. Marathon in Dresden statt. Ich bin nach meiner Tour sofort in die Stadt geradelt und habe mir das Spektakel aus nächster Nähe angesehen. Wie immer, es waren die besten Marathonläufer der Welt, die an Spitze liefen und die ich im Video festhalten konnte. Die Straßen in der Residenzstadt waren zum Großteil gesperrt, so dass ich ich wunderbar in Ruhe Fahrrad fahren konnte. Ein Zustand, wie ich ihn mir für immer wünsche.



 

Mit Tempo 2400 durch die Stadt

Freitag, 21. Oktober 2016
Weltrekord mit Fahrrad - 2400 km/h

Diese kleine 10 Kilometer lange Strecke habe ich in 15 Sekunden mit dem Fahrrad durchfahren, was einer Geschwindigkeit von 2400 Km/h entspricht (v=s/t). Es ist die bisher höchste Geschwindigkeit, die je mit einem Fahrrad erreicht wurde. Für mich ganz eindeutig: ein Weltrekord! Geblitzt wurde ich von der Polizei nicht, denn sie hat mich gar nicht sehen können.

Schwebebahn Dresden

Dienstag, 18. Oktober 2016
Schwebebahn Dresden - Ulrichstraße

Von der Terasse der Schwebebahn hat man einen herrlichen Ausblick auf Dresden. Ich fahre mit dem Fahrrad immer ein Stück die Grundstraße hoch und biege dann rechts in die steile Ulrichstraße ein. Das ist schon eine kleine Herausforderung. Weil der Berg aber nicht so lang ist, sind die 15 Prozent (oder mehr?) Steigung relativ gut zu schaffen. Oben angekommen, wartet schon die Belohnung!

Hier das Profil der Ulrichstraße:








SZ - Fahrradfest in Dresden

Dienstag, 18. Oktober 2016
SZ - Fahrradfest am 3. Juli 2016

Das ist eine GPX-Datei vom diesjährigen Fahrradfest der Sächsichen Zeitung. Leider habe ich nur diese beiden Fotos machen können. Besonders gefallen hat mir die Landschaft hinter Döbeln.
Die Strecke: Dresden - Freital - Tharandt - Grillenburg - Klingenberg (1. Verpflegungspunkt) - Hilbersdorf (ab hier Bobritzschtal) - Naundorf - Halsbrücke - Rothenfurth - Großschirma - Seifersdorf - Reichenbach - Etzdorf - Grunau - Niederstriegis - Döbeln (Verpflegungspunkt) - Haßlau - Gleisberg - Gruna - Obereula - Tanneberg (danach Tanneberger Loch) - Limbach - Wilsdruff (Verpflegungspunkt) - Kaufbach - Unkersdorf - Zschonergrund (Kopfsteinpflaster) - Dresden (Theaterplatz).

Mir persönlich hat der RTF Hallzig-Historica besser gefallen (viel weniger Radfahrer und hervorragende Verpflegung, dafür wesentlich anstrengender).

Länge der Strecke offiziell: 140 Kilometer (für mich 151 km)
Gesamter Aufstieg: 1631 Meter
Download: GPX - Datei SZ - Fahrradfest 2016

Start an der Semperoper



Die hohe Esse in Halsbrücke (Industriedenkmal)

Wanderung um Nassau und Frauenstein

Samstag, 15. Oktober 2016
Wanderung durch das Gimmlitztal

Zwei Wanderungen als GPX-Datei. Die erste führt von Frauenstein aus hinab in das Gimmlitztal - Kummermühle - Ruine Pochwerk (Silberwäsche) und zurück nach Frauenstein.

Länge der Tour: etwa 10 Kilometer
Download: GPX-Datei - Frauenstein - Gimmlitztal

Die zweite Wanderung beginnt in Nassau - Altes Forsthaus - Gimmlitztal - Weicheltmühle - Konrad-Weichelt-Wanderweg und zurück.

Länge der Wanderung: etwa 14 Kilometer
Download: GPX-Datei - Nassau - Gimmlitztal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Sehenswürdigkeiten sind die kleine Kirche in Nassau mit der zweimanualigen Silbermannorgel sowie das Silbermannmuseum in Frauenstein. Der Bahnhof in Bienenmühle befindet sich in einem erbärmlichen Zustand.

Fahrradtour nach Borthen

Freitag, 14. Oktober 2016
Fahrradtour nach Borthen - Dohna

Die Strecke: Dresden Lockwitz, Borthen, Tronitz, Sürßen, Dohna, Müglitztal, Heidenau, Elberadweg Richtung Zentrum Dresden.
Länge der Tour: etwa 30 Kilometer
Gesamter Aufstieg: 222 Meter
Download: GPX-Datei Dresden - Borthen - Dohna

Kurz hinter Borthen.
Blick zum Wilisch, links der Luchberg.

 

Blick Richtung Maxen.
Straße nach Tronitz (Abzweig später nach links).

 

Blick Richtung Dohna (Mitte), links Heidenau, rechts im Dunst die Berge der Sächsischen Schweiz, Autobahn A 17.
Der kleine Ort Sürßen.

 

Blick Richtung Borsberg.
Die steile Abfahrt nach Dohna (Müglitztal).

 

Hier noch ein paar ältere Fotos von einer Radtour nach Borthen, Röhrsdorf, Gut Gamig, Müglitztal. Deutlich erkennbar, dass die Steigung nach Borthen hoch ganz schön heftig ist, ebenso natürlich die Abfahrt hinab in das Müglitztal.

 

 

 

 

 

 

Fahrradtour nach Kreischa

Donnerstag, 13. Oktober 2016
Fahrradtour nach Kreischa über Nöthnitz

Länge der Tour: etwa 30 Kilometer
Gesamter Aufstieg: 257 Meter
Download: GPX-Datei Dreden - Nöthnitz - Kreischa

Blick auf Coschütz mit der Felsenkellerbrauerei.
Fahrradweg zur Autobahnbrücke A 17.

 

Die neue Autobahnbrücke A 17 Dresden - Prag bei Nöthnitz.
Unter der großen Autobahnbrücke.

 

Der Nöthnitzgrund sowie die kleine Ortschaft Nöthnitz.
Eine alte Wegsäule am Rittergut Nöthnitz.

 

Das Rittergut Nöthnitz.
Hinab in Richtung Possendorf.

 

Hinab in das Lockwitztal. Im Hintergrund die Bavaria-Klinik Kreischa.
Kleine Straße nach Kreischa.

 

Wo ist was in Dresden?

Dienstag, 11. Oktober 2016
Markante Bauwerke in Dresden

Ein Blick auf Dresden von der Oberloschwitzer Elbhöhe. Ich habe mal versucht, ein paar markante Gebäude Dresdens zu benennen. Natürlich kann ich das nicht bei allen Bauwerken machen, die wichtigsten müssten aber dabei sein? Wie das ganze von nahen aussieht, kann man ebenfalls sehen. Da bin ich allerdings noch nicht ganz fertig. Die Fehlenden Gemäuer werde ich alsbald hinzufügen.



Und hier sind einige Gebäude aus der Nähe zu sehen (der Rest folgt demnächst):

Schulzentrum für Elektrotechnik - Landeshauptstadt Dresden - Berufliches Schulzentrum für Technik - Strehlener Platz.
Technische Universität Dresden - Institutsgebäude Weberplatz 5.

 

Das rote Hochhaus an der Wundtstraße.
Das Windrad auf der Höhe in Freital Weißig.

 

Heizkraftwerk Reick - Verlängerung der Tiergartenstraße oder Liebstädter Straße.
Katholische Herz-Jesu-Kirche - Borsbergstraße.

 

Heilig-Geist-Kirche Dresden Blasewitz - Berggartenstraße.
Der Windberg bei Freital mit Blick auf Freital.

 

Versöhnungskirche Dresden auf der Schandauer Straße.
Die Goldene Höhe bei Bannewitz.

 

Die Feldschlößchenbrauerei in Dresden Coschütz.
Fabriksesse auf dem Gelände der Feldschlößchenbrauerei. Ob der Schornstein zur Brauerei gehört, weiß ich nicht.

 

Hochhaus auf der Räcknitzhöhe (Michelangelostraße).
Ein anderes Hochhaus auf der Räcknitzhöhe. Insgesamt stehen 5 dieser Häuser auf der Anhöhe.

 

Hochhaus an der Stübelallee.
Hochhaus an der Papstdorfer Straße.

 

Panometer Dresden Reick auf der Gasanstaltstraße 8.
Ruine Gaswerk Reick.

 

Brücke Autobahn A 17 über den Nöthnitzgrund (unterhalb von Bannewitz).
Penta-Park Dresden Glashütter Straße oder Schandauer Straße.

 

Technische Sammlungen Dresden im ehemaligen Pentacon-Gebäude (Ernemann-Turm) auf der Schandauer Straße.
Die neue Feuer- und Rettungswache Dresden Striesen auf der Schlüterstraße.

 

Evangelisches Kreuzgymnasium (Kreuzschule Dresden) auf der Dornblüthstraße.
Sächsisches Landesgymnasium für Musik (ehemalige EOS Martin-Andersen-Nexö) auf der Kretschmerstraße Dresden Blasewitz.

 

Der Georg-Schumann-Bau am Münchner Platz 1 - TU Dresden.
Die Christuskirche Dresden-Strehlen in Nähe Wasaplatz.

 

Das Hans-Erlwein-Gymnasium auf der Eibenstocker Straße 30 in Dresden.

Fahrradtour zur Goldenen Höhe

Sonntag, 9. Oktober 2016
Fahrradtour zur Goldenen Höhe

Wer auf der nördlichen Elbhöhe wandern geht, der sieht in der Ferne diesen auffälligen Funkmast:



Es handelt sich um den "Gohlig", genannt die "Goldene Höhe." Wer unten am ehemaligen Straßenbahnhof auf der Wehlener Straße steht, der sieht den Funkmast auch.



Damals, zu meiner Schulzeit, gab es drei immer wiederkehrende Schulwanderungen: das war der Borsberg, der Wilisch und die Goldene Höhe. Die Kneipe auf der Goldenen Höhe habe ich selber noch erlebt - ich habe sie aber in keiner guten Erinnerung. Also dachte ich mir, fahre doch einfach mal wieder hin und schau dir die Höhe aus der Nähe an. Am zeitigen Morgen bin ich bei trüben und kalten Wetter los geradelt. Zunächst ging es über die Reicker Straße zum Wasaplatz, dann über den Hauptbahnhof zur Lukaskirche, Technische Universität und zum Fichtepark.

Die Lukaskirche sucht Spender für den Wiederaufbau der im Krieg zerstörten Turmhaube.







Ein Hochhaus gegenüber der Lukaskirche (Achtung - es kippt gleich um).



Auf der Bergstraße (TU) ist für Fahrradfahrer erst einmal Schluss.



Der ehemalige Bismarckturm im Fichtepark. Seit 1962 heißt der Turm Fichteturm.
Wikipedia - Fichtepark
Wikipedia - Fichteturm



Weiter ging es hinunter in den Kaitzgrund.

Ein neuer Fahrradweg hinab in den Grund.



Im Hintergrund ist der Marienschacht bei Bannewitz zu sehen. Links (im Bild nicht sichtbar) liegt die Feldschlößchen Brauerei (Dresden-Coschütz) sowie eine sanierte Uranhalde (Tailingsdeponie B). Die Gegend um Coschütz - Gittersee - Kaitzgrund wurde nach der Wende aufwändig renaturalisiert.
Gewerbegebiet Coschütz/Gittersee



Der Grund ist erreicht, danach geht es sehr steil nach oben in Richtung Bannewitz.



Oben auf der Goldenen Höhe.



Das Wetter war heute leider sehr schlecht, und mit meiner Telefonkamera bin ich auch nicht viel weiter gekommen. Trotzdem, der Borsberg und der Dresdner Fernsehturm sind gut zu erkennen.



Reste vom ehemaligen Gasthaus auf der Goldenen Höhe.



Der Funkturm auf der Goldenen Höhe.





Zurück gefahren bin ich über Leubnitz, dann noch einen kleinen Umweg über den Elberadweg und wieder nach Hause.



Länge der Tour: etwa 50 Kilometer (mit Umweg)
Gesamter Aufstieg: 351 Meter
Download: GPX - Datei - Goldene Höhe

Klanginstallation Albertinum Dresden

Samstag, 8. Oktober 2016
Klanginstallation Albertinum Dresden

Ist das nun schön oder nicht und ist das überhaupt noch Kunst?? Auf jeden Fall sind die Plastiken von Auguste Rodin beeindruckend!!

Der Körnerweg in Dresden

Freitag, 7. Oktober 2016
Einzelanfertigung für Körnerweg-Sandsteine

so lautet eine Überschrift im neuen "Elbhangkurier" Oktober 2016.

Mit dem Bau eines Teilstücks des Körnerweges, des sandsteingepflasterten Bereichs, sollte bereits im Juli begonnen werden. Wir fragen den Amtsleiter Straßen - und Tiefbauamt, Prof. Reinhard Koettnitz, nach den Gründen für den noch immer nicht vollzogenen Baubeginn: "Die Verzögerung ergibt sich aus den Bestell - und Herstellfristen für die Sandsteine. Hierbei muss beachtet werden, dass jeder Sandstein quasi eine Einzelanfertigung ist und nicht als Massenware bei den Baustoffhändlern vorrätig ist. Weiter sind durch die Denkmalschutzbehörden drei Bemusterungsschritte vorgegeben, um eine entsprechende Eignung des Materials (Qualität) zu prüfen. Die Organisation und Durchführung nimmt einige Zeit in Anspruch. Bis voraussichtlich 23. September 2016 wird ein Probefeld im Baubereich angelegt. Nach einer entsprechenden Begutachtung durch die eingebundenen Fachämter erfolgt im Bestfall die Freigabe zur Ausführung. Anschließend wird der komplette Abruf der Sandsteine erfolgen. Die Fertigung kann bis zu vier Wochen dauern. Wir hoffen, den Baubeginn in der 42. Kalenderwoche (ab 17. Oktober) vollziehen zu können."

Ich habe mir gleich mein altes Fahrrad geschnappt und habe mir das Probefeld angesehen. Schließlich ist genau an dieser Stelle 1976 mein erstes Fahrrad auseinander gebrochen. Das Kopfsteinpflaster ist wirklich übelst. Wer dort noch nicht gefahren ist, der hat etwas verpasst. Es ist der schlechteste Radweg ganz Europas!!! Nun ich frage mich, was die ganze Sanierung kosten soll, wenn jeder Stein eine Einzelanfertigung ist. Hätte es ein schöner glatter Radweg aus Asphalt nicht auch getan? Wieder mal die reinste Geldverschwendung. Und um eines könnte ich wetten: die Sanierungsarbeiten werden nicht im Oktober beginnen (vielleicht nie?).

 

 

Wanderung um Possendorf

Donnerstag, 6. Oktober 2016
Wanderung Possendorf - Lerchenberg - Poisenwald

Diesen Wandervorschlag haben wir in der Sächsischen Zeitung gefunden. Startpunkt ist die schöne Kirche in Possendorf. Die Stationen sind: Possendorf - Rundteil (schöner Fernblick) - Börnchen - Lerchenberg (Gaststätte) - Poisenwald - Welschhufe - Hänichen (ehemaliger Bahndamm der Windbergbahn) - Possendorfer Windmühle - Possendorf. Das bekannteste Wanderziel im Poisenwald ist der 1692 errichtete Steinerne Tisch. Dieser diente kurfürstlichen Jagdgesellschaften als Rastplatz.

Länge der Strecke: 13, 5 Kilometer

Download: GPX - Datei - Possendorf