Freiberg Umrundung

Mittwoch, 20. März 2024
Freiberg - Ost, Süd, West und Nord

Zu einem kleinen Teil bin ich diese Strecke schon gelaufen. Siehe hier:

Wanderung nach Conradsdorf - Teil 1
Wanderung nach Conradsdorf - Teil 2

Einmal um Freiberg drumherum. Die Wanderung ist sehr schön, viel Wald, viele Wiesenwege, ein paar Nebenstraßen mit wenig Autoverkehr. Gestartet bin ich in Muldenhütten. In Zug sieht man noch einiges aus dem Bergbau, um was es sich im einzelnen handelt, weiß ich leider nicht.
Ganz besonders gefallen hat mir die Ortschaft Kleinwaltersdorf. Wunderschöne Fachwerkhäuser, die alte Kirche oder das Pfarramt. Laufen kann man abseits der Straße auf einem geschotterten Radweg. Nach Kleinwaltersdorf geht es noch einmal die Höhe hinauf, von wo man einen schönen Blick auf die Halsbrücker Esse und auf die Kirche in Conradsdorf hat. Und da alles gut gelaufen ist und das Wetter schön war, bin ich nach 30 Kilometer wieder am Bahnhof in Muldenhütten angekommen. Für die Fotos war der Sonnenschein heute leider etwas zu kontrastreich.

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

Länge der Tour: 30. 36 Kilometer
Gesamter Anstieg: 423 Meter
Download: GPX - Datei - Umrundung von Freiberg



Wanderung Märzenbecherwiese

Donnerstag, 7. März 2024
Wanderung Märzenbecherwiese Polenztal

Diese Wanderung hatten wir schon einmal gemacht, siehe hier:
Wanderung durch das Polenztal
Es handelt sich um die Tour 13 aus dem Buch "Wander- & Naturführer - Am Rande der Sächsichen Schweiz" - Verlag Peter Rölke. Diesmal sind wir jedoch nicht in Heeselicht gestartet, sondern unten an der Bockmühle. Die schöne Wanderung lohnt sich während der Märzenbecherblüte natürlich ganz besonders.

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  



Länge der Tour: 8, 58 Kilometer
Gesamter Anstieg: 238 Meter
Download: GPX - Datei - Wanderung Polenztal



Von Dresden auf den Königstein -2

Dienstag, 5. März 2024
Von Dresden auf den Königstein -2

Auf den Königstein bin ich von Dresden aus schon einmal gewandert, siehe hier:
Von Dresden auf den Königstein -1
Das war im September 2019. Damals bin ich von Tolkewitz gestartet, gestern von Laubegast. Die Strecke war auf meiner zweiten Wanderung also etwas kürzer, nämlich genau 34 Kilometer lang. Die Wanderung lohnt sich unbedingt, auch wenn ich nur über den Elberadweg gelaufen bin. Aber die Tour ist über die gesamte Strecke sehr abwechslungsreich und interessant. Glück hatte ich mit dem Wetter. Die Sonne hat mir über die gesamte Zeit warm um das Gesicht geschienen, es hat endlich mal nicht geregnet. Besonders schön der Nebel am zeitigen Morgen. Das ich den Hirsch fotografieren konnte, war reiner Zufall. Ein großer Hund hat die Meute aufgeschreckt und genau in meine Richtung getrieben. Einfach toll!! Eine GPX-Datei und Karte lade ich nicht hoch. Den Weg findet jeder selber wenn er immer an der Elbe bleibt. Allerdings kann ich nicht für Baustellen garantieren.

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

Länge der Tour: 34 Kilometer
Gesamter Anstieg: 381 Meter

Zwischen Meißen und Dresden

Donnerstag, 22. Februar 2024
Zwischen Meißen und Dresden

Der Junge muss mal wieder an die frische Luft. Der erste Hunderter im neuen Jahr. Gefahren bin ich von Dresden nach Meißen, von Meißen nach Pirna und von Pirna zurück nach Hause. Der Elberadweg ist kurz vor Pillnitz bis auf weiteres wegen Brunnenarbeiten gesperrt. Ich bin an der Kirche "Maria am Wasser" über die Elbwiesen gelaufen.
Eine GPX-Datei gibt es nicht, da der Weg bekannt ist.

  

  

  

  

  

  

  

  

  

Länge der Tour: 102 Kilometer

Wanderung zum Finckenfang und Wilisch

Mittwoch, 31. Januar 2024
Wanderung zum Finckenfang und Wilisch

Neuer Lebensabschnitt, ein neues Wandergebiet. Die Heide kann ich zwar immer noch recht gut zu Fuß erreichen, in Zukunft wird aber die Südhöhe um Röhrsdorf, Borthen und Kreischa mein Hauptwandergebiet werden.
Wenn ich aus meinem Fenster schaue, sehe ich jetzt nicht mehr den Lilienstein, sondern den Finckenfang. Das soll auch die erste Wanderung von Kleinzschachwitz über Finckenfang, Wilisch nach Kreischa sein.
Wetter war super, die Sicht hätte etwas besser sein können.
Den Finckenfang hatte ich gerade mal nach reichlich 13 Km erreicht. Seinen Namen hat er von Generalleutnant Friedrich August von Finck, der auf der Anhöhe bei Maxen gefangen wurde.

Das Gefecht von Maxen – auch als Finckenfang von Maxen bekannt – am 20. November 1759 war eine Schlacht zwischen österreichischen und preußischen Truppen während des Siebenjährigen Krieges (1756–1763), die mit der vollständigen Niederlage der 15.000 Preußen unter Generalleutnant Friedrich August von Finck gegen die 32.000 Österreicher unter Leopold Joseph von Daun endete.

Na toll, da haben die Preußen doch mal verloren. Gegenüber der Anhöhe sieht man in etwa 3 Kilometer Entfernung sehr schön den Wilisch, welchen ich dann auch noch angesteuert habe. Gewandert bin ich durch die Kroatenschlucht und das Lockwitztal. Der Rückweg geht über die Karsdorfer Verwerfung hinunter nach Kreischa.
Zur Karsdorfer Störung oder Verwerfung gehören der Wilisch, der Hermsdorfer Berg, die Quohrener Kipse und der Lerchenberg. Sie ist nach dem Ort Karsdorf benannt und hat mit der Alpenbildung zu tun. Das gesamte Gebiet nördlich der Alpen wurde gestaucht. Dadurch hob sich das Erzgebirge (Grabenbruch) und kurz vor Dresden entstand die berühmte Verwerfung. Man hat von ihr einen wunderschönen Blick auf Dresden, die Sächsische Schweiz und das Erzgebirge.

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

Länge der Tour: 23, 47 Kilometer
Gesamter Anstieg: 621 Meter
Download: GPX - Datei - Wanderung Finckenfang und Wilisch