Das war einmal in Dresden - Teil 5

Sonntag, 17. Januar 2021
Das war einmal in Dresden - Teil 5

Die Schifffahrt auf der Elbe gehört zu Dresden einfach mit dazu. Ich habe hier ein paar Fotos aus älteren Jahren herausgesucht und hoffe, das sie interessant sind und gefallen.

Die beiden Fotos entstanden etwa Anfang 1960. Sie zeigen den Seitenraddampfer "UHU" SD 9-72 auf der Elbe bei Hosterwitz. Aufnahme mit einer alten Kamera auf Dia-Positiv.





Im Vergleich dazu das Schiff der Wasserschutzpolizei: Boot WSP 05 Sachsen an der Ausfahrt des Alberthafens.



Am Blauen Wunder in Blasewitz Anfang 1960.





Die "Kurort Rathen" um 1982.



Der Dampfer "Sachsenwald" im Jahre 2002 an der Anlegestelle Stadt Wehlen.



Dieses Kriegsschiff lag im Jahre 2001 im Alberthafen Friedrichstadt vor Anker. Um welchen Typ es sich handelt und warum es hier lag, weiß ich leider nicht.



Das ist noch gar nicht so lange her. Im Jahre 2009 kontte ich diese moderne Fähre in der Laubegsater Werft fotografieren.



Ein Foto aus dem Jahre 2002. Das ist das Motorschiff "Cordula" im Alberthafen. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber das müsste eine Fähre in Bad Schandau gewesen sein? Um 2002 lag das Schiff auch im Neustädter Hafen vor Anker, ist dort gesunken und wurde dann in den Friedrichstädter Hafen gebracht. Im Fernsehen habe ich das Schiff auch in einer Serie gesehen. Was jetzt daraus geworden ist, weiß ich leider nicht.





Und hier noch ein paar Fotos aus der Laubegaster Schiffswerft.











Das war einmal in Dresden - Teil 4

Samstag, 16. Januar 2021
Das war einmal in Dresden - Teil 4

Das Hochwasser 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war einmal in Dresden - Teil 3

Freitag, 8. Januar 2021
Das Hochwasser 2002

Die Weißeritzstraße.

 

Die Schweriner Straße.

 

Die Friedrichstraße.

 

 

Der Alberthafen.

 

 

Die Flutrinne in der Dresdner Friedrichstadt wurde für solche Hochwasser zwischen 1891 und 1895 angelegt. Die 386 Meter lange Eisenbahnbrücke verband den Hafen mit dem Schlachthof und wurde im Jahre 2006 abgerissen.

 

 

 

 

Blick vom Blauen Wunder auf die Villa Marie und den Schillergarten.

 

 

 

 

Das Terassenufer.

 

 

 

 

 

Das Filmfest an der Elbe und die Steinstraße.

 

 

Die Ostra-Allee am Großen Haus und dem Zwinger.

 

Der Hintereingang zum Großen Haus und die Schweriner Straße.

 

Das war einmal in Dresden - Teil 2

Sonntag, 3. Januar 2021
Der Bahnhof Dresden Mitte und die Marienbrücke

Als Marienbrücke werden in Dresden zwei unmittelbar nebeneinander liegende Brücken über die Elbe zwischen Wilsdruffer Vorstadt und der Inneren Neustadt bezeichnet. Die 434 m lange Steinbogenbrücke bei Elbkilometer 56,5 besteht seit 1852 und war als zunächst kombinierte Straßen- und Eisenbahnbrücke nach der alten Augustusbrücke aus den 1730er Jahren die zweite feste Elbquerung in Dresden. Die Marienbrücke ist die älteste Elbbrücke der Stadt.
Wikipedia

Zwischen 2001 und 2004 wurde die 100 Jahre alte Eisenbahnbrücke abgerissen und durch eine neue aus Beton ersetzt. Meine Fotos entstanden im Jahre 2002. Zur gleichen Zeit fanden auch umfangreiche Erneuerungsarbeiten am alten Bahnhof Dresden Mitte statt. Wie man sieht: die Könneritzstraße und die Weißeritzstraße waren eine einzige Baustelle, vor allem auch deshalb, weil zur gleichen Zeit das alte Kühlhaus abgerissen wurde.