Winterwetter in der Dresdner Heide

Freitag, 11. Januar 2019
Winterwetter in der Dresdner Heide

Gestern mal wieder von Dresden nach Klotzsche und zurück gelaufen. Hinzu ging alles noch ganz gut, weil es ziemlich kalt und der Schnee pulvrig war. Am Abend fing es dann zu tauen an. Durch den schweren nassen Schnee waren etliche Bäume umgestürzt und lagen quer auf dem Weg. Die Äste hingen fast bis zum Boden und drohten abzubrechen. Und scheinbar fühlen sich die Wildschweine im Winter besonders wohl, denn ich hörte ständig grunzen und schmatzen um mich herum. Das war ein ziemlich grusliger Nachhauseweg, hat aber Spass gemacht.

Ich bin den Elberadweg - Loschwitz - Grundstraße bis nach Bühlau gelaufen, dann die "Alte 2" bis zur Heidemühle und den Prießnitzgrund bis nach Klotzsche. Der Rückweg ist der gleiche Weg.

Wenn das alles taut - na hoffentlich haben wir kein Hochwasser.



















Länge der Tour: 36 Kilometer
Download: GPX-Datei Dresden - Klotzsche - Dresden

Elberadweg im Regen

Montag, 7. Januar 2019
Elberadweg im Regen

Bei diesem verregneten Wetter reichte meine Motivation leider nicht zu einer größeren Radtour an der Elbe. Deshalb nur diese kleine Runde.

Auf der Sachsenbrücke bei Pirna. Blick zum Borsberg und zum Triebenberg.



Auf der Sachsenbrücke, Blick in die andere Richtung zum Cottaer Spitzberg.



An dieser Stelle war der Elberadweg mindestens zwei Jahre!! gesperrt. Grund waren Bauarbeiten am neuen Hochwasserschutzwall. Die Bauzeit ist wieder mal beachtlich. Die alten Römer hätten das sicherlich in einem halben Jahr fertig bekommen.



Der neue Hochwasserschutzwall in Heidenau.



Blick in die entgegengesetzte Richtung.



Ach ja, wenn doch der Biergarten geöffnet hätte!!



Die Gohliser Windmühle. Hier hatte ich keine Lust mehr zum Fahrradfahren und bin umgekehrt.



Etliches Geflügel an der Elbe.

Jahresrückblick 2018

Freitag, 4. Januar 2019
Jahresrückblick 2018

Wollte ich eigentlich wieder nicht machen, aber es muss trotzdem sein: der Jahresrückblick 2018. Also, was waren die schönsten Touren? An erster Stelle steht der Pikes Peak - den nehme ich aber mal aus der Bewertung raus, weil man so eine Tour sicherlich nur einmal im Leben macht. Die Eindrücke waren so gigantisch, dass ich hierfür keine Punkte vergeben kann.



Ebenso aus der Bewertung heraus fällt der Spreewaldmarathon über 200 Kilometer, den ich mit der Familie gemacht habe. Dadurch ist auch diese Runde unvergessen und einmalig.



Jetzt kommen wir zu meinem eigentlichen "Ersten Platz": die Fahrradtour zum Jedlova. Der Jedlova ist der schönste Berg den ich kenne, die Landschaft ist fantastisch und Tschechien ist das schönste Land der Erde. Ich kann die Tour wärmstens empfehlen. Wer nicht 160 Kilometer fahren möchte, der nimmt die S-Bahn nach Bad Schandau und startet dort. Dann ist das alles viel einfacher. Wandern kann man natürlich auch. Der Besuch des Kreibitzer Gebirges lohnt sich immer.



Ebenso auf Platz Eins steht die Fahrradtour von Dresden nach Cottbus. Man glaubt gar nicht, wie schön und vielseitig die Landschaft in dieser flachen Gegend ist. Im Cottbusser Theater habe ich übrigens meine Karriere begonnen.



Jetzt kommen wir zum Platz Zwei: die Fahrradtour von Plauen nach Leipzig auf dem Elsterradweg. Das ist eine gigantisch schöne Strecke. Das Umland von Leipzig hat mir ausgesprochen gut gefallen, auch die Stadt Greiz ist sehr schön. Wenn der Wind von hinten bläst, dann ist diese lange Distanz relativ gut zu schaffen. Wetter sollte aber stimmen!!



Ebenso auf Platz Zwei steht die Fahrradtour von Dresden nach Leipzig. Zu Beginn fährt man über 40 Kilometer auf dem Elberadweg, dann geht es durch die wunderschöne Lommatzscher Pflege bis nach Döbeln. Weiter auf dem Mulderadweg - Leisnig - Grimma. Leute, das ist so herrlich. Und wieder lockt zum Schluss das schöne Umland von Leipzig. Kaum Autos, absolute Ruhe!!



Platz Drei teilen sich die Fahrradtour zum Fichtelberg und die Fahrradtour nach Ferropolis. Ferropolis deshalb auf Platz Drei, weil es fast ausschließlich auf dem Elberadweg entlang geht, und den kenne ich zur Genüge. Der Fichtelberg war eigentlich meine Jubiläumstour 50 Jahre Fahrrad. Ich hatte aber Pech mit dem Straßenverkehr, der an diesem Tag genervt hat. Na ja, dafür kann die schöne Landschaft nichts. Toll war es trotzdem, und das ich von Dresden aus bis da hoch gekommen bin, hat mir schon gefallen.





Jetzt fehlt noch die Vorschau für dieses Jahr 2019. Also, als erstes möchte ich mal zur Göltzschtalbrücke und zum Jeschken fahren. Interessiert mich einfach sehr. Dann wären da noch der Czorneboh, der Löbauer Berg, die Lausche und die Landeskrone. Mal sehen, was daraus wird. Ich gebe mir mühe, denn ich bin Rentner und meine Zeit ist begrenzt.

Wanderung nach Stadt Wehlen - 2

Mittwoch, 2. Januar 2019
Wanderung nach Stadt Wehlen - 2



Das neue Jahr begann für uns gleich wieder mit einer Hammer-Wanderung. Wir sind noch einmal von Dresden aus über den Dichter-Musiker-Malerweg bis nach Stadt Wehlen gelaufen. Die Tour habe ich bereits hier beschrieben, deshalb erspare ich mir alles weitere. Ganz kurz: Start Friedhof Dresden Tolkewitz, Elberadweg, Schillerplatz, Körnerplatz, Veilchenweg, Wachwitzgrund, Fernsehturm, Pappritz, Helfenberger Grund, Helfenberger Schloß, Rockau, Keppgrund, Pillnitz, Graupa, Bonnewitz, Liebethal, Liebethaler Grund, Mühlsdorf, Lohmen, Uttewalde, Uttewalder Grund, Stadt Wehlen. Hier mal eine Karte, wie das im Detail aussieht:



Ich finde die Tour absolut interessant. Der Malerweg ist sicherlich der bekanntere von beiden Wegen, wie die Dichter, Musiker und Maler aber in die Sächsische Schweiz gekommen sind, das wissen die wenigsten.

Länge der Tour: 36, 2 Kilometer
Gesamter Anstieg: 743 Meter
Download: GPX-Datei Dichter-Musiker-Malerweg von Dresden nach Stadt Wehlen.

Aufgezeichnet habe ich die Tour mit einem Garmin GPSMap 64s. Die erste Wanderung habe ich mit der Garmin Fenix 5 aufgezeichnet. Interessant, mal die Daten beider Geräte zu vergleichen.











Dresden Freiberger Platz . .

Sonntag, 30. Dezember 2018
. . . einst und jetzt

Kaum zu glauben, das ist die gleiche Straße:



Die Dresdner Hofkirche

Samstag, 22. Dezember 2018
Die Silbermannorgel in der Hofkirche

Das Wetter ist Mist, deshalb gestern mal nicht mit dem Rad auf Arbeit gefahren sondern gelaufen (ca. 25 Kilometer). Dabei an der Dresdner Hofkirche vorbeigekommen und versucht, die Silbermannorgel richtig gut zu fotografieren. Leider war das Licht in der Kirche recht dunkel, so dass die Aufnahmen nicht optimal gelungen sind.

Die Orgel ist die einzige erhaltene Silbermannorgel in Dresden. Frauenkirche und Sophienkirche wurden am 13. Februar 1945 zerstört. Von der Hofkirchenorgel sind die Pfeifen, die Traktur und die Windladen erhalten, der Prospekt wurde ebenfalls am 13. Februar zerstört. Was wir hier sehen, ist also ein kompletter Neubau!! Wahnsinn!! Gehäuse und Prospekt wurden ab 1980 mit allen Schmuckformen anhand von Fotografien und sonstigen Unterlagen von Walter Thürmer und nach seinem Tod von Thomas Jäger anhand alter Fotos rekonstruiert.

Die Silbermannorgel in der Hofkirche zu Dresden war ursprünglich im Dresdner Kammerton gestimmt (etwa 415 Hz). Nachdem die Orgel 1884 geringfügig höher gestimmt wurde, erfolge 1937 nochmals ein umfangreicher Eingriff. Das Instrument erhielt nun die heutige Stimmung von 440 Hz, dabei bekamen viele Pfeifen Stimmschlitze, die kleinen Pfeifen ab 1´ aufwärts wurden abgeschnitten. 1963 erhielt die Firma Jehmlich aus Dresden den Auftrag mit der Restaurierung der Orgel zu beginnen. Es war vorgesehen, die alte Stimmung zu rekonstruieren. Doch auch schon damals waren sich die Fachleute nicht einig, so dass es bei 440 Hz blieb. Dies hat natürlich Auswirkungen auf den Klang, da ja die Mensuren nicht mehr stimmen. Die tiefen Töne klingen gewaltig und viel zu wuchtig.

Schwierig waren die Bemühungen um ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Stimmtonhöhe und Klangcharakter der Orgel, da die in der Vergangenheit bei den mehrfach durchgeführten Höherstimmungen bedauerlicherweise abgeschnittenen Metallpfeifen ab 1 Fuß Länge kaum überschreitbare Grenzen setzten. So steht die Orgel in ihrer heutigen Stimmung a1 = 440 Hz nach einer analysierenden Betrachtung des tiefen Pfeifenmaterials mindestens 1/2 Ton höher als zur Zeit ihrer Erbauung; durch die weiter gewordene Mensur der Labialpfeifen hat sie zwar etliches von ihrer Brillanz verloren, doch wird durch die jetzige Normalstimmung auch das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten und mit Chören ermöglicht.
Soweit der Denkmalschutz 1978.

Im Sinne einer weiteren Annäherung an den ursprünglichen Zustand restaurierten die Orgelbauwerkstätten Wegscheider und Jehmlich die Orgel in den Jahren 2001/2002 erneut. Sie erhielt eine neue Balganlage nach historischem Vorbild und auch die ursprüngliche Stimmung von 415 Hz. Das Pfeifenwerk wurde konservierend und rekonstruierend überarbeitet. Am 3. November 2002 wurde das Instrument wieder eingeweiht.
Wikipedia.

Die Silbermannorgel klingt nach der Restaurierung fantastisch. Für meine Begriffe ist die Hofkirche die schönste Kirche in ganz Dresden.



Dresden Pillnitz bei Nacht

Dienstag, 18. Dezember 2018
Dresden Pillnitz bei Nacht



Die letzten ihrer Art

Montag, 17. Dezember 2018
Hochhäuser in Dresden

Das vielleicht letzte unsanierte Hochhaus in Dresden? Hier kann man sehen, wie die Häuser zu DDR-Zeiten ausgesehen haben. Selbst die alten Kacheln sind original erhalten. Das Nachbarhaus bekommt schon eine neue Fassade.

Irgendwie schön. Das hat was!!



Hier wird bereits gebaut.









Wanderung nach Klotzsche

Mittwoch, 12. Dezember 2018
Wanderung nach Klotzsche

Normalerweise fahre ich immer mit dem Fahrrad auf Arbeit. Heute war das Wetter aber so mi­se­ra­bel, dass ich absolut keine Lust auf eine Fahrt durch die Dresdner Heide hatte und deshalb mal wieder gelaufen bin. Mit dem Fahrrad fahre ich normalerweise die Grundstraße hinauf, dann durch die Heide bis zur Heidemühle und von dort durch den Prießnitzgrund nach Klotzsche. Die Länge der Strecke beträgt 18 Kilometer, hin und zurück also 36 Kilometer. Das mache ich nun schon jahrein jahraus, im Sommer wie im Winter. Langweilig wird mir dabei nie, die Natur ist immer schön und verändert sich ständig. Für die Wanderung habe ich meine Rennstrecke etwas geändert. Ich bin über den Elberadweg, das Blaue Wunder zum Körnerplatz gelaufen, die Plattleite hinauf, dann die "Alte Drei" bis zum Dresdner Saugarten, von dort in den Prießnitzgrund und dann nach Klotzsche. Dadurch ist die Strecke erheblich kürzer geworden. Statt 36 Km waren es nur noch 31 Kilometer. Zum Laufen eine ideale Strecke. Der Rückweg war besonders spannend, denn es war schon lange dunkel und ich musste durch den finsteren Wald laufen. Mir macht das überhaupt nichts aus, im Gegenteil, ich komme hierbei restlos zur Ruhe. Außerdem nehme ich immer eine starke Taschenlampe mit. Die hat 5 Leuchtstufen, in der höchsten Kategorie sind das 4000 Lumen. Ich habe mal ein Foto gemacht, wie das im Wald aussieht. Also, ich hatte meinen Spaß.

























Länge der Tour: 31, 5 Kilometer
Gesamter Anstieg: 331 Meter
Download: GPX-Datei Wanderung von Dresden nach Klotzsche

Wanderung durch Dresden

Montag, 10. Dezember 2018
Wanderung durch Dresden

Heute hatte ich überhaupt keine Idee für eine vernünftige Wanderung. Da ich in die Landesbibliothek musste, bin ich einfach bis dorthin gelaufen. Die Tour beginnt AUF!! dem Tolkewitzer Friedhof, weiter den Elberadweg entlang bis zur neuen Brücke, auf der anderen Elbseite weiter bis zur Carolabrücke, über diese gelaufen bis zur Frauenkirche, weiter durch die Stadt bis zum Hauptbahnhof, von dort bis zur Bibliothek. Dann habe ich mir ein paar Kilometer gespart und bin mit dem Bus bis zur Kesselsdorfer Straße gefahren. Ab hier beginnt der zweite Teil der Wanderung zurück nach Hause, vorbei an der Musikhochschule, über die Brühlsche Terrasse, hinunter zum Elberadweg, wieder zwei Brücken (Carola und Albert) überquert, dann über den Elberadweg nach Hause. Tolle Tour! Kann ich jeden nur empfehlen. Beim Wandern sieht man die Schönheiten und Unschönheiten Dresdens besonders gut. Bilder habe ich keine geschossen. Hier nur ein paar ältere von meiner wunderschönen Stadt. Die Neubauten sind wieder mal soooo einzigartig schön. Passt richtig gut zum Zwinger! Ha ha!! Der alte Pöppelmann würde sich wahrscheinlich im Grab umdrehen wenn er das sehen würde.

Der erste Teil der Wanderung geht über den Elberadweg, Stadtmitte bis zur Sächsischen Landesbibliothek.

Länge der Tour: 13,3 Kilometer
Download: GPX-Datei Wanderung zur Landesbibliothek

Der Zweite Teil der Wanderung geht von der Kesselsdorfer Straße zurück nach Tolkewitz.

Länge der Tour: 13,7 Kilometer
Download: GPX-Datei Wanderung zur Landesbibliothek


























Wanderung von Dresden nach Meißen

Montag, 3. Dezember 2018
Wanderung von Dresden nach Meißen

Der Hauptgrund und das Ziel meiner Wanderung ist die Glühwein - und Bratwurstbude auf dem Weihnachtsmarkt in Meißen. Dafür sollten sich ein paar Kilometer Fußmarsch schon lohnen! Los geht's.

Die Strecke ist wiederum mit Komoot erstellt. Mal sehen, wo mich der Routenplaner hinführt. Komoot hat das den Umständen entsprechend recht gut gemacht. Na klar, ich hätte auch ab Tolkewitz den Elberadweg wandern können, die Tour wäre aber dann viel länger geworden. So ging es durch den Großen Garten und quer durch das Stadtzentrum zur Brühlschen Terrasse. Dabei hat Komoot versucht, die großen Hauptverkehrsstraßen zu meiden. Das ist nicht immer gelungen. Für mich interessant, den morgendlichen Berufsverkehr mal als Wanderer zu erleben. Und das war der blanke Irrsinn!! Die Luft roch nach Salzsäure-Schwefelsäure-Ammoniak-Ozon-Jauche-Gülle-Dampf. Super, ich habe es genossen. Eine kleine Entschädigung gab es trotzdem, ich konnte als Fußgänger etliche einhunderttausend Euro teure Autos überholen. Leute, das baut auf, ich bin stolz auf mich!!

Nun zum Streckenverlauf: Start ist Dresden Tolkewitz, über den Landgraben zum Großen Garten, durch den Großen Garten bis in die Stadt, Brühlsche Terrasse zur Hofkirche, ab da Elberadweg zur Flügelwegbrücke. Über die Brücke auf die rechte Elbseite. Ab Dresden Kaditz kann man sehr lange direkt an der Elbe laufen. Habe ich so auch noch nicht gewusst. War aber sehr schön. In Niederwartha bin ich wieder über die Brücke auf die linke Elbseite gewechselt. Komoot hatte mir eine andere Strecke vorgeschlagen, ich wollte aber nicht in Coswig mit der Fähre übersetzen. Wer weiß, ob die im Winter fährt (schwimmt)? In Niederwartha Elberadweg nach Reppina. Ab da über die südlichen Elbhöhen nach Siebeneichen. Hier habe ich die Höhe verlassen und bin den Elberadweg bis nach Meißen gelaufen. Dann über die Eisenbahnbrücke zur Sparkasse, über die Stadtbrücke zurück in die Altstadt zum Weihnachtsmarkt. Hier Glühwein getrunken und Bratwurst gegessen. Nach der Pause weiter bis zur Endhaltestelle der S1 nach Meißen Triebischtal.

Der Weg über die Elbhöhe bei Reppina war recht anspruchsvoll. Extrem steil, sehr eng, kaum zu finden, glatt und rutschlig wie Schmierseife. Da muss jeder selber wissen ob er es macht oder nicht. Mich haben die vielen Taleinschnitte genervt. Irgendwann habe ich die Höhe verlassen und bin wieder den Elberadweg gelaufen. War aber trotzdem sehr abenteuerlich und abwechslungsreich.

Der tägliche Wahnsinn.

 

Die Brühlsche Terrasse und Blick von der Flügelwegbrücke in Richtung Briesnitzer Kirche.

 

Der Weg an der Elbe in Kaditz und in Richtung Radebeul.

 

Die Gohliser Windmühle und Niederwartha.

 

Der Elberadweg hinter Niederwartha.



Die Brücke bei Constappel ist fertig und damit die Umleitung am Elberadweg aufgehoben. Bauzeit mindestens 2 Jahre. Beachtlich!



Am Elberadweg und Blick in Richtung Bosel.

 

Wolfsteichbach und Felder auf der Südhöhe.

 

Das Batzdorfer Totenhäuschen.



Blick auf Meißen. Wer genau hinschaut, sieht den Collmberg.

 

 

Länge der Tour: 39 Kilometer
Gesamter Anstieg: 377 Meter
Download: GPX-Datei Wanderung Dresden nach Meißen

Der Winter kommt

Donnerstag, 29. November 2018
Der Winter kommt

Gestern hatten wir immerhin schon minus 3 Grad in der Dresdner Heide. Mal ein guter Grund, die neue Schuhheizung auszuprobieren. Eine geniale Erfindung!



Wanderung von Freiberg nach Chemnitz

Montag, 26. November 2018
Gewaltmarsch von Freiberg nach Chemnitz

Heute bin ich den dritten Teil meiner Tour von Dresden nach Chemnitz gelaufen. Start ist der Bahnhof in Freiberg am zeitigen Morgen. Für mich ist das wie ein Wunder, dass man in dieser autoverrückten Zeit zu Fuß von Dresden bis nach Chemnitz laufen kann, ohne eine Straße zu benutzen. Wie man sieht, es geht. Wahnsinn!! Das ist dann auch erst einmal der Schluss meiner Wanderung. Ob ich demnächst von Chemnitz weiter in Richtung Vogtland laufen werde, weiß ich noch nicht. Vielleicht?

Die Tour habe ich mit Komoot erstellt. Komoot hat mir wieder Wege gezeigt, die ich mit Karte nie gefunden hätte. Ein absolut tolles Programm - ich kann es nur empfehlen. So wie ich es mitbekommen habe, bin ich weite Teile des Sächsischen Jakobsweges gelaufen.

Meine Fotos sind grottenschlecht geworden, was am Wetter gelegen hat. Bei starkem Nebel kommt so eine Handyknipse eben doch an ihre Grenzen. Schade, dass es so trübe war. Somit habe ich nicht einmal die Augustusburg sehen können, obwohl ich ziemlich nahe daran vorbei gelaufen bin.

Ich schreibe mal keinen Text unter meine Fotos. Das bekomme ich eh nicht mehr zusammen, wo ich überall gewesen bin. Hier eine kleine Kurzbeschreibung: Start Freiberg, Wanderung durch den Freiberger Stadtwald, Steinbruch Oberschöna, Oberschöna, Kirchbach, Oederan, Höllengrundbach, Falkenau, Flöhatal-Radweg, Flöha, Eubaer Wald, Niederwiesa, Chemnitz -Deponie am Weißen Weg, Zeisigwaldschänke, Chemnitz. Die höchste Erhebung befindet sich hinter Kirchbach. Wie hoch ich geklettert bin, weiß ich nicht mehr. Dann gibt es noch einmal eine lange Steigung hinauf zum Zeisigwald, ist aber alles machbar, weil die Berge nicht ganz so steil sind, dafür aber sehr lang. Besonders schön ist die Stadt Oederan. Hier gibt es das "Kleine Erzgebirge" und eine Silbermannorgel in der Kirche. Die Orgel ist nicht mehr im originalen Prospekt erhalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Länge der Tour: 40 Kilometer
Gesamter Aufstieg: 709 Meter
Download: GPX-Datei Wanderung Freiberg - Chemnitz

Wanderung von Tharandt nach Freiberg

Mittwoch, 21. November 2018
Wanderung von Tharandt nach Freiberg

Die Wanderung beginnt dort, wo ich das letzte mal aufgehört hatte - in Tharandt. Das Ziel ist Freiberg. Ich muss sagen, das war für mich sicherlich die schönste Wanderung des Jahres 2018. Ich bin fast ausschließlich nur auf Wald - Wiesen und Feldwegen gelaufen. Auf meiner gesamten Tour ist mir nur ein einziger Mensch begegnet! Auch mal schön. Zunächst bin ich mit der Eisenbahn von Dresden nach Tharandt gefahren.



Am alten Bahnhof in Tharandt beginnt die Wanderung. Ich finde, dieser Bahnhof ist einer der schönsten in Sachsen. Leider hat die Deutsche Bahn kein Geld dafür und lässt das Gebäude verfallen.



Das ist der kleinste Tunnel Sachsens. Durch ihn muss man durchkriechen.



Im Tharandter Wald. Komoot hat mir mal wieder eine besonders schöne Route ausgsucht. Manchmal habe ich etwas nach dem richtigen Weg suchen müssen, aber es war dafür recht spannend und abwechslungsreich. Dann hatte ich aber doch ein Problem. Normalerweise funktioniert mein Garmin immer perfekt, außer heute. In Nähe des Sächsischen Mittelpunktes war auf einmal die Route und meine Karte weg. Gott sei Dank hatte ich noch das Telefon dabei und konnte mir damit die Tour anzeigen lassen. Da ich am Handy GPS und Internet eingeschaltet hatte, ging die Akkuladung rasant nach unten. Da stand ich nun, mitten in der Wildnis und wusste überhaupt nicht mehr wohin. Ganz schön blöd! In meiner Verzweiflung habe ich das Garmin neu gestartet. Und siehe da, Karte und Route waren wieder da!! Ha ha!! Mein Fazit: in einer mir völlig unbekannten Gegend nehme ich in Zukunft immer eine Karte mit.



Hier habe ich den Tharandter Wald bereits hinter mir...



und schaue in Richtung Freiberg. Leider war durch den Nebel nichts zu sehen.



Ankunft in dem kleinen Ort Niederbobritzsch im Bobritzschtal.



Wenn man unter einem so großen Windrad steht und das auch noch im Nebel, dann ist das besonders gruselig. Hu Hu!!



Die Windräder stehen auf dem sogenannten Tannhübel bei Hilbersdorf. Bei schönem Wetter hat man hier bestimmt eine besonders schöne Sicht in Richtung Freiberg und Halsbach.



Ankunft in Hilbersdorf. Hier bin ich seit langem wieder mal ein Stück Straße gelatscht, aber nicht lange.



Wie man sieht, es geht hinab in das Muldental.



Unten angekommen, läuft man über eine der ältesten Brücken Sachsens.



So, jetzt geht es wieder den Berg hinauf und ich erreiche endlich Freiberg. Erste Sehenswürdigkeit ist der Abraham-Schacht.



Nach 27 Km stehe ich vor dem Freiberger Bahnhof, der leider auch langsam verfällt. Wie sollte es anders sein bei der Deutschen Bahn.





Länge der Tour: 27 Kilometer
Gesamter Aufstieg: 619 Meter
Download: GPX-Datei Wanderung von Tharandt nach Freiberg

Zwei interessante Fahrräder

Montag, 19. November 2018
Zwei interessante Fahrräder

Habe ich so auch noch nie gesehen! Was es nicht alles gibt.