Wanderung durch die Dresdner Heide

Sonntag, 15. Januar 2017
Wanderung von Ost nach West

Bei diesem herrlichen Winterwetter musste ich heute einfach raus. Mein Plan war, die Heide in ost-westlicher Richtung komplett zu durchqueren. Dabei hatte ich nichts weiter als einen kleinen Kompass, um die Richtung so einigermaßen halten zu können. Gelungen ist mir das nicht immer, so dass ich manchmal die Wege verlassen musste. Querfeldein durchs Gebüsch zu wandern, macht aber auch sehr viel Spaß. Meine Strecke ist also mit Vorsicht zu genießen. So wie ich heute gelaufen bin, ist die Strecke für einen normalen Wanderer nicht zu empfehlen.
Zunächst bin ich die Grundstraße bis nach Bühlau gelaufen, weiter durch die Heide bis nach Ullersdorf, dann ein scharfe Kehrtwendung nach links, und los ging es in Richtung Westen. Ab Heidemühle habe ich mich auf meine Wandersinne verlassen und die Richtung einigermaßen auf den Wegen halten können. Zum Schluss habe ich noch die große Sandgrube umrundet, dann ging es hinab in das Prießnitztal. In der Heide muss es einen Jakobsweg geben. Jedenfalls habe ich etliche Male die Muschel gesehen. Sicherlich handelt es sich um den Sächsischen Jakobsweg?

 

 

 

 

 

 

Aufgezeichnet habe ich die Tour mit einer Sportuhr von TomTom. Hier der Link zum Download:

Download: Heide von Ost nach West
Länge der Tour: knapp 25 Kilometer

Wanderung nach Eger

Samstag, 7. Januar 2017
Von Franzensbad nach Eger

 

 

 

 

 

Länge der Tour: 12 Kilometer
Download: GPX-Datei Franzensbad - Eger

Fahrradtour zum Triebenberg

Montag, 26. Dezember 2016
Fahrradtour zum Triebenberg

Der Triebenberg (384 m) ist ein wenig markanter Berg im Schönfelder Hochland in Sachsen. Seit der Eingemeindung von Schönfeld-Weißig stellt der Triebenberg die höchste Erhebung im Stadtgebiet von Dresden dar. Also dachte ich mir, fahre doch mal mit dem Fahrrad von Dresden aus zur höchsten Erhebung des Schönfelder Hochlandes. Startpunkt ist der Elberadweg in Tolkewitz. Es geht nach Heidenau, Sachsenbrücke, Pirna, Graupa, Richard-Wagner-Museum, Bonnewitz, Liebethal, Wünschendorf, hinauf zum Doberberg (295 Meter), durch den Wald hinauf zum Triebenberg (384 Meter) und über den Bahntrassenradweg wieder zurück nach Dresden. Wetter war windig, aber glasklar, leider hatte ich meine super teure EOS 6D nicht mit, so dass ich mich mit meiner Handy-Cam begnügen musste.

Der Copitzer Stauer in Pirna. Zu erst viel mir der große Haufen am Uferrand auf, dann fand ich die dazu gehörigen Spuren im Wald. Es ist ein Biber am Werk

 

In Liebethal entdeckte ich auf einer Anhöhe diesen großen Müllhaufen in Mitten der Natur. Auf dem zweiten Bild sieht man im Hintergrund den Borsberg.

 

So sieht es im Moment am Doberberg aus. Es lohnt sich, noch einmal hinzufahren, denn mit der Fertigstellung der Staatsstraße S 177 wird das Naturschutzgebiet Doberberg völlig zerstört sein. Hoffentlich geht dem Freistaat das Geld aus und die Staatsstraße wird nie gebaut.

 

Blick in die andere Richtung. Im Hintergrund die Sächsische Schweiz und die Böhmischen Berge. Gut zu erkennen der Kaltenberg (Studenec), Rosenberg, Lilienstein, Königstein und Schneeberg.

 

Hinauf zum Triebenberg über feuchte Wiesen. Da das Wetter heute besonders klar gewesen ist, konnte man die Berge in der Sächsischen Schweiz besonders gut sehen.

 

Und so sieht der Weg hinauf zum Triebenberg aus. Wenn man oben ist, dann wird man mit einer besonders grandiosen Aussicht belohnt. Wer genau hinschaut, entdeckt die Lausche im Zittauer Gebirge.

 

Die kleine Ortschaft Reitzendorf mit der Windmühle. Blick in die andere Richtung. Besonders gut zu erkennen, der Valtenberg in der Lausitz.

 

Mein schönes schwarzes Fahrrad oben auf dem Triebenberg. Das Zweite Foto ist interessant. Wer genau hinschaut, sieht über der kleinen Straße (rechts) im Hintergrund einen hohen Berg. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber es müsste der Collmberg im Wermsdorfer Forst (nähe Dahlener Heide) sein. Der Collmberg ist die höchste Erhebung im Landkreis Nordsachsen.

 

Auf dem zweiten Foto sieht man die Lausche besonders gut.

 

Länge der Tour: etwa 50 Kilometer
gesamter Aufstieg: 422 Meter
Download: GPX-Datei Triebenberg

Das Blaue Wunder bei Nacht

Samstag, 17. Dezember 2016
Weihnachten am Blauen Wunder in Dresden











Bahnhof Dresden Klotzsche Podemus

Montag, 12. Dezember 2016
Der Biomarkt Podemus in Dresden Klotzsche

Am 11. 11. 2015 sah der Bahnhof Dresden Klotzsche noch so aus:

 

 

Am 8. Dezember 2016 war die Eröffnung des Vorwerk Podemus Biomarktes im neu sanierten Bahnhofsgebäude. Unterdessen sieht der Bahnhof so aus:

 

Während sich der Verkehr mühsam und nervend durch die Innenstadt wälzt, erreicht die S-Bahn den Bahnhof Klotzsche stressfrei und konfortabel in gerade einmal 22 Minuten (ab Dresden Reick). Warum sich das die Autofahrer jeden Tag freiwillig antun, ist mir ein Rätsel.

 

In Dresden Klotzsche halten die Züge nach Zittau, Bautzen, Görlitz, Königsbrück und zum Dresdner Flughafen. Es ist immer etwas los. Wer Zeit hat, geht im neuen Biomarkt einkaufen. Ganz gemütliche Menschen wandern durch die Dresdner Heide und bewundern die große Baustelle der Deutschen Bahn. Die alte Brücke wurde leider abgerissen und durch eine moderne ersetzt.

 

 

 

Elberadweg Dresden Blasewitz

Dienstag, 6. Dezember 2016
Ein ausgewiesenes Landschaftsschutzgebiet

Das ist keine Straße, sondern ein Weg ausschließlich nur für Fahrradfahrer!









Dresden versinkt im Dunst

Montag, 5. Dezember 2016
Smog über der Stadt

Obwohl das Wetter heute sonnig, klar und trocken war, eine Millionen Autos können sich nicht irren. Hier das Ergebnis:





Normalerweise sieht Dresden von Oben so aus:



Das gleiche Bild heute:



Auch Radebeul ist kaum noch zu erkennen:



Blick in Richtung Luisenhof. Ganz im Hintergrund ist die qualmende Chemiebude in Nünchritz zu sehen, daneben rechts der Wohnturm in Klotzsche.



Blick in Richtung Sattelberg:

Fahrradsammlung - Teil 2

Sonntag, 4. Dezember 2016
Fahrradsammlung - Teil 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wanderung zum Kahleberg

Sonntag, 27. November 2016
Wanderung zum Kahleberg

Wieder mal ein neues Garmin-GPS. Bisher bin ich immer mit dem GPSmap 60CSx gewandert. Da das Gerät aber etwas in die Jahre gekommen ist, habe ich mir mal wieder ein neues Garmin geleistet. Es handelt sich um das GPSmap 64s. In der Bedienung sind beide Geräte gleich, das 64ziger kann aber einiges mehr. Trotzdem ist das 60CSx ein tolles Gerät, welches mich immer gut und zuverlässig auf meinen Wanderungen begleitet hat.
Heute war das Wetter kalt und schlecht, also bin ich mit dem Zug nach Altenberg gefahren und dann auf den Kahleberg hinauf gewandert. Mit dabei, das neue Garmin 64s.



Das neue Garmin ist insofern besser, weil es zusätzlich die russischen GLONASS-Satelliten empfängt. Außerdem können ANT Sensoren gekoppelt werden. Als Karte habe ich die Deutschland-Karte V 7 Pro installiert.

Der Bahnhof Heidenau.
Die S Bahn von Dresden nach Heidenau.

 

Abfahrt in Heidenau mit dem VT 642 - "Desiro".
Ankunft in Altenberg.

 

Fahrradweg hinauf zum Kahleberg.
Blick in Richtung Geising.

 

 

Blick in Richtung Zinnwald.
Die beiden Galgenteiche.

 

Blick zum Geising.

 

Der Kahleberg im Nebel.
Zwei mutige Rennradfahrer! Ich hätte mir das nicht getraut.

 

Ein typisches Altenberger Haus.

 

Der Bahnhof Altenberg.
Der "Desiro" von innen.

 

Die Fahrt mit der Eisenbahn durch das Müglitztal ist sehr zu empfehlen. Vor allem ab Geising wird die Strecke richtig schön, wenn sich der kleine Zug um den mächtigen Geising-Berg schlängelt. Das ist schon eine ordentliche Steigung hinauf nach Altenberg, die der Zug bewältigen muss.

Und hier die erste GPX-Datei des neuen Garmin 64s:

Download: Altenberg - Kahleberg

Mit dem Fahrrad bin ich auch schon von Dresden aus zum Kahleberg gefahren.
Hier der Link:Fahrradtour zum Kahleberg

Dresden von Nord nach Süd

Samstag, 19. November 2016
Dresden von Nord nach Süd mit dem Fahrrad

Heute habe ich mal die andere Richtung durch die Residenzstadt gewählt. Wo beginnt Dresden im Norden und wo im Süden? Laut Liste der Gemarkungen von Dresden liegt der Ortsteil Marsdorf am weitesten im Norden und der Stadtteil Lockwitz am weitesten im Süden. Es war nicht leicht, eine einigermaßen gerade Linie von Marsdorf nach Lockwitz zu finden. Der Flugplatz in Klotzsche muss umfahren werden und die Straßen führen auch nicht immer geradenwegs durch die Stadt. Trotzdem, so einigermaßen haut meine Strecke hin. Ich bin von Marsdorf in Richting Lockwitz geradelt, habe dabei etliche Hauptverkehrsstraßen nehmen müssen und hatte schlechtes Wetter mit Gegenwind und Regen.

Hier nun mein heutiges Ergebnis:

Download: GPX-Datei Dresden Nord - Süd
Länge der Strecke: 27 Kilometer
Gesamter Aufstieg: 283 Meter

 

Dresden von West nach Ost

Mittwoch, 16. November 2016
Dresden von West nach Ost mit dem Fahrrad

Auf der schönen Webseite Radfahren in Dresden - Mit Laune durch die Stadt habe ich folgende GPX-Datei gefunden: Städtische Routen - Dresden von Ost nach West. Leider ist diese Datei fehlerhaft. Mir wird statt "Ost nach West" immer die Nord-Süd-Route angezeigt. Also habe ich selber recherchiert: wo genau beginnt Dresden im Westen und wo endet die Stadt im Osten? Auf Wikipedia - Liste der Gemarkungen von Dresden bin ich fündig geworden. Der westlichste Stadtteil ist Niederwartha, der östlichste Stadtteil ist Zschieren. Obwohl es heute ziemlich stark geregnet hat, habe ich mich aufs Fahrrad geschwungen und bin die komplette West-Ost-Richtung abgefahren. Hier ein paar Daten zur Strecke:

Als Weg bietet sich der Elberadweg perfekt an.
Start an der Brücke in Niederwartha
Ende in Dresden Zschieren gegenüber von Birkwitz.
Länge der Tour: 28, 8 Kilometer
GPX-Datei: Dresden von West nach Ost

Da ich heute leider keine Kamera mit hatte - hier ein paar ältere Fotos von Dresden.

 

 

 

 

Fahrradtour entlang der Dohnaer Straße

Montag, 14. November 2016
Fahrradtour entlang der Dohnaer Straße

Gefunden habe ich diese interessante Fahrradtour durch Dresden hier: Wie man zwischen Strehlen und Prohlis die Dohnaer Straße vermeidet
Leider hat die GPX-Datei einen Fehler und kann deshalb nicht im Navi angezeigt werden. Vor ein paar Tagen hatte ich selber versucht, eine ähnliche Strecke zu finden, was mir nicht gelungen ist. Herausgekommen ist dabei eine etwas andere Runde: Fahrradtour durch Dresden Gestern habe ich einen neuen Versuch gestartet. Den erste Teil bis zum Maltengraben bin ich genau so gefahren, wie auf Radfahren in Dresden beschrieben. Ab Maltengraben gibt es ein paar Streckenabweichungen, die sind aber nicht so gravierend anders. Ich stelle mal beide Strecken als GPX-Datei ins Internet. Die Runde ist nicht sehr lang, macht aber Spaß. Vor allem ab Maltegraben wird die Strecke richtig interessant. Viel Wald und Wiese, herrliche Aussichten auf die Stadt Dresden.

Download: Wie man zwischen Strehlen und Prohlis die Dohnaer Straße vermeidet
Länge der Tour: 20 Kilometer

Die GPX-Datei 770 KB ist meine Tour, die GPX-Datei 89,2 KB ist die Tour von Radfahren in Dresden

Industriegebäude auf der Sosaer Straße.

 

Die Sparkasse auf der Sosaer Str. 11.
90. Grundschule Dresden auf der Kleinlugaer Str. 25.

 

Straße zum Maltengraben.
Kleine Staumauer im Maltengraben.

 

Der Maltengraben.
Hinauf über Wiesen auf die Dresdner Südhöhe.

 

Blick auf Dresden.
Die neue S 183 zur A 17.

 

Die neue S 183 zur A 17.
Blick in Richtung Lockwitz.

 

Fahrradsammlung - Teil 1

Sonntag, 13. November 2016
Fahrradsammlung - Teil 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fahrradtour Dresden - Zittauer Gebirge

Freitag, 11. November 2016
Mit dem Fahrrad in das Zittauer Gebirge

Ein kleiner Geheimtipp von mir: das Zittauer Gebirge ist zwar eines der kleinsten Gebirge, dafür aber schönsten der Welt und mit dem Fahrrad gut zu erreichen. Ich kenne bisher zwei Strecken. Die Hinfahrt führt über Weißig, Rossendorf, Bischofswerda (B 6), Putzkau, Neukirch, Steinigtwolmsdorf, Wehrsdorf, Neusalza-Spremberg, Ebersbach, Neueibau, Leutersdorf, Großschönau nach Jonsdorf. Ab Neukirch geht es ständig bergauf bis Wehrsdorf. Ab Wehrsdorf werden die Berge steiler und länger. Alternativ kann man über Stolpen und den Hohwald nach Steinigtwolmsdorf fahren, was die schönere Variante ist. Ich bin die Strecke sehr viel in meinem Leben gefahren und finde sie immer wieder schön.

Die Rückfahrt geht über Waltersdorf, Dolni Pdluzi, Rybniste, Chribska, Jetrichovice, Vysoka Lipa, Hrensko, Elberadweg nach Dresden. Diese Strecke ist natürlich tausend Mal schöner als die Tour über Bischofswerda. Von der Länge sind beide Strecken ähnlich - etwa 90 Kilometer und daher gut an einem Tag zu schaffen.

Im Zittauer Gebirge kann man sehr schön mit dem Fahrrad fahren. Ich kenne nahezu sämtliche Straßen im Deutschen und im Böhmischen Teil. Überall relativ ruhige Landstraßen mit steilen und langen Bergen - das reinste Paradies für Fahrradfahrer. Ein Auto braucht man wirklich nicht! Wer den Berg von Oybin hinauf nach Lückendorf (bis 17 Prozent ) gefahren ist, der weiß was er geschafft hat. Ich habe hier noch eine kleine GPX-Datei Jonsdorf Lückendorf.

Länge der Tour Hinfahrt: 91,2 Kilometer
Länge der Tour Rückfahrt: 90 Kilometer
Download: GPX-Datei Dresden - Jonsdorf.

Profil über Bischofswerda:



Profil über Rybniste:



Blick von der Lausche zum Jedlowa (Tannenberg).
Blick zum Oybin, Jonsberg und Lausche.

 

Straße auf Böhmischer Seite.
Blick zum Jeschken.

 

Der Buchberg.
Bahnhof Jonsdorf.

 

Die Lausche im Winter.
Die Lausche im Sommer.

 

Straße in Jonsdorf.
Auf dem Jonsberg.

 

Der Oybin.
Blick zum Buchberg.

 

Bertsdorf (Inselbahnhof).
Die Lausche.

 

Die Lausche.
Bahnhof Oybin.

 

Fahrradtour durch Dresden

Sonntag, 6. November 2016
Fahrradtour durch Dresden

Im Internet habe ich unter dieser Adresse: Radfahren in Dresden - Mit Laune durch die Stadt eine GPX-Datei gefunden. Es geht darum, wie man zwischen Strehlen und Prohlis die Dohnaer Straße vermeidet. Da ich mich in Dresden sehr sehr gut auskenne dachte ich mir, fahre doch mal diese Strecke - vielleicht entdeckst Du etwas Neues. Leider ist die GPX-Datei fehlerhaft, so dass ich mir eine eigene Route suchen musste. Herausgekommen ist dabei eine wunderschöne Tour vom Wasaplatz bis Dresden Dobritz. Der Rückweg führt über den Elberadweg. Und es ist wirklich so: ich habe etwas Neues entdeckt! Die Tour ist besonders geeignet für einen morgendlichen Sonntagsspaziergang mit dem Fahrrad.

Download: GPX-Datei - Dresden - Wasaplatz - Dobritz
Länge der Tour: etwa 26 Kilometer

Flächennaturdenkmal "Ziegelgrube Prohlis". Die alte Kunath'sche Lehmgrube in Dresden-Prohlis hat sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem wertvollen Lebensraum für Tiere und Pflanzen entwickelt.

 

Man sollte es fast nicht glauben: das ist das große Neubaugebiet Dresden Prohlis.

 

Dresden Niedersedlitz. Es ist unglaublich, welche Naturoasen in der Großstadt Dresden zu finden sind.

 

Ruine an der Heidenauser Straße und Radweg in Richtung Dresden Dobritz.